09.02.2020 10:19 Uhr
27. Spieltag am Sonntag

Wird Graz zum ersten Wien-Bezwinger?

von Patrick Wichmann

Alemannia Aachen Berliner AK 07 FC Galaxy Steinfurt FC Rot-Weiß Erfurt FC St. Pauli FC Wacker Innsbruck FK Austria Wien FSV Union Fürstenwalde Grazer SC Straßenbahn Habenhauser FV KSV Hessen Kassel Rot-Weiss Essen SC Edermünde SV Babelsberg 03 SV Meppen SV Stuttgarter Kickers Spieltagsvorschau 27. Spieltag FIFA 20
Foto: NGL
Der 27. Spieltag der NGL Pro Club Premiership steht am Sonntag an, wir verschaffen euch einen Überblick.
  • Im Spitzenspiel gegen den Meister will Graz den zweiten Platz verteidigen.
  • Aachen braucht so langsam wieder einen Sieg, soll die Rote Laterne abgegeben werden.
  • Fürstenwalde und Innsbruck fehlen nur noch wenige Schritte zum Klassenerhalt.

Die Meisterfrage ist entschieden in der NGL Pro Club Premiership, dahinter allerdings tobt unvermindert der Kampf um die Plätze. Das Spitzenspiel ist daher insbesondere für den Grazer SC Straßenbahn von immenser Bedeutung: Im Duell mit dem FK Austria Wien, dessen Titelverteidigung angesichts von 13 Punkten Vorsprung bei noch vier ausstehenden Spielen bereits feststeht, wollen die Steirer den zweiten Platz verteidigen. Bei diesem Unterfangen stellen sie sich der Herausforderung, den Wienern die erste Saisonpleite beibringen zu müssen. Erst zwei Teams nahmen dem alten und neuen Meister bislang überhaupt Punkte ab: Stuttgart (0:0) und Edermünde (3:3) erkämpften jeweils ein Remis. Im Hinspiel hatte sich Wien nach Toren von Mirko 'xkurdish_boyx00' Rashed und Daniel 'cF_Noobi67x' Specht mit 2:0 durchgesetzt. Graz wird die mit neun Gegentoren beste Abwehr der Liga bezwingen müssen, sonst droht der Sturz auf Platz drei.

Die Konkurrenz nämlich sitzt Graz bereits im Nacken: Babelsberg setzte sich am vergangenen Donnerstag mit 1:0 gegen den Tabellenzweiten durch und schloss damit nach Punkten auf. Beide Teams haben 61 Punkte auf dem Konto, lediglich das Torverhältnis von 53:15 gegenüber 47:21 gibt derzeit den Ausschlag zugunsten der Österreicher. Will Babelsberg zurück auf den zweiten Platz, brauchen sie folglich im Falle einer Niederlage des Konkurrenten mindestens einen Punkt gegen den KSV Hessen Kassel, gegen den es im Hinspiel dank eines Treffers von Tim 'Chabolado44' Kallisch einen 1:0-Sieg gegeben hatte.

Erfurt hofft erneut auf mindestens einen Punkt

Etwas den Anschluss an die Top drei eingebüßt hat jüngst der SC Edermünde. Die Nordhessen mussten sich mit vier Punkten aus den vergangenen drei Spielen begnügen und haben als Vierter mit 56 Punkten derzeit je fünf Zähler Rückstand auf Graz und Babelsberg. Die Herausforderung am Sonntag müsste allerdings eine lösbare sein: Schlusslicht Alemannia Aachen wartet seit dem sechsten Spieltag auf einen sportlich errungenen Sieg und steht mit 16 Punkten auf dem Relegationsrang.

Ganz genau beobachten wird der FC Rot-Weiß Erfurt das Parallelspiel, die Thüringer schließlich haben gerade einmal zwei Punkte mehr auf dem Konto als Aachen und müssen folglich noch um den Klassenerhalt bangen. Nach dem 2:2 im Hinspiel gegen den FC Galaxy Steinfurt wird Erfurt nun am Sonntag erneut mindestens ein Unentschieden anstreben – da nämlich auch die Tordifferenz deutlich für RWE spricht, wäre schon ein Punkt ein großer Schritt zum Ligaverbleib. Für Steinfurt hingegen geht es im weiteren Saisonverlauf um nicht mehr viel, die "Galaktischen" stehen mit 33 Punkten auf Platz neun.

Essen mit Mini-Hoffnung auf Rang fünf

Eine recht komfortable Situation im Abstiegskampf haben sich im bisherigen Verlauf der Rückrunde der FSV Union Fürstenwalde und der FC Wacker Innsbruck erarbeitet. Beide Teams hatten große Teile der Hinrunde tief im Keller verbracht, punkten 2020 aber solide. Fürstenwalde hat als Zwölfter fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang und gute Chancen, diesen am Sonntag weiter auszubauen. Die Brandenburger fahren infolge des Ausstiegs des Berliner AK 07 einen kampflosen 1:0-Sieg und somit die Saisonpunkte Nummer 22 bis 24 ein. Innsbruck liegt derweil sogar noch einen Punkt und einen Rang besser als der FSV Union, sieht am Sonntag allerdings einer schweren Aufgabe entgegen. Der FC St. Pauli steht auf Platz fünf und könnte mit einem Sieg gegen die Tiroler an Edermünde vorbei auf Platz vier klettern.

Einen Rang hinter den Hamburgern steht derzeit Rot-Weiss Essen, das sich angesichts von acht Punkten Rückstand auf St. Pauli nur noch Mini-Hoffnungen auf den fünften Platz machen darf. Nächster Gegner von RWE ist der Tabellenzehnte SV Stuttgarter Kickers, der das Hinspiel mit 2:1 für sich entschieden hatte. Komplettiert wird der Spieltag durch einen kampflosen Sieg des SV Meppen gegen den ausgestiegenen Habenhauser FV, durch den der SVM mit dann 38 Punkten weiterhin auf Platz acht stehen wird.