16.02.2020 23:26 Uhr
Abstiegskampf bis zum Schluss

Erfurt zieht wieder an Aachen vorbei

von Patrick Wichmann

Alemannia Aachen Berliner AK 07 FC Galaxy Steinfurt FC Rot-Weiß Erfurt FC St. Pauli FC Wacker Innsbruck FK Austria Wien FSV Union Fürstenwalde Grazer SC Straßenbahn Habenhauser FV KSV Hessen Kassel Rot-Weiss Essen SC Edermünde SV Babelsberg 03 SV Meppen SV Stuttgarter Kickers Spielbericht 29. Spieltag FIFA 20
Foto: NGL
Die Partien des 29. Spieltags der NGL Pro Club Premiership in der kompakten Zusammenfassung.
  • Die Alemannia unterliegt Babelsberg und muss am letzten Spieltag hoffen.
  • Graz hat im Kampf um den zweiten Platz weiterhin die Nase vorne.
  • Wien kehrt mit einem 2:0 gegen Edermünde in die Erfolgsspur zurück.

Alemannia Aachen ist zurück auf dem Relegationsplatz: Gerade mal 72 Stunden nach dem Sprung auf Rang 13 stürzten die Westfalen am Sonntag schon wieder ab auf Platz 14. Während der verbliebene Konkurrent im Abstiegskampf, der FC Rot-Weiß Erfurt, am 29. Spieltag zu einem kampflosen 1:0-Sieg gegen den Habenhauser FV kam, kassierte die Alemannia eine 0:3 (0:2)-Niederlage gegen den SV Babelsberg 03. Mit 19 Punkten und somit zwei Zählern Rückstand auf Erfurt geht Aachen nun in den letzten Spieltag gegen Meppen, während Erfurt auf Essen trifft. Schon ein Remis dürfte RWE reichen, um sicher auch in der kommenden Saison in der Premiership antreten zu dürfen.

Babelsberg hingegen kämpft am letzten Spieltag noch um den zweiten Platz, hat dabei allerdings die schlechtere Ausgangsposition. Denn auch der Grazer SC Straßenbahn feierte drei Punkte durch ein 3:1 (0:1) gegen den FC Galaxy Steinfurt. Ebenso wie Babelsberg hat Graz nun 67 Punkte auf dem Konto, die Steirer haben in Sachen Tordifferenz mit 59:19 gegenüber 53:24 aber deutlich die Nase vorn und können folglich am letzten Spieltag gegen Fürstenwalde den zweiten Platz klarmachen. Babelsberg dagegen hat mit Wien die schwerstmögliche Aufgabe vor der Brust.

Kassel mit Ausrufezeichen

Apropos Wien: Der FK Austria hat die erste Niederlage, ein 0:2 gegen Kassel am Donnerstag, gut weggesteckt und am Sonntag den 26. Saisonsieg gefeiert. Mit 2:0 (1:0) setzte sich der Meister gegen den SC Edermünde durch und sammelte die Punkte Nummer 78 bis 80 – von 87 bislang möglichen. Keinen Sieger gab es im Duell zwischen dem FSV Union Fürstenwalde und dem FC Wacker Innsbruck. Beide Teams hatten am vergangenen Donnerstag den Klassenerhalt gefeiert, am Sonntag trennten sie sich 1:1 (0:1). Fürstenwalde wird die Saison als Elfter beenden und trifft zum Abschluss auf Graz, während die Runde für das zwölfplatzierte Innsbruck bereits beendet ist: Am 30. Spieltag ist die Partie gegen das inzwischen ausgestiegene Habenhausen angesetzt.

Der KSV Hessen Kassel setzte derweil ein Ausrufezeichen: Zwar steht der siebte Platz der Nordhessen quasi bereits fest, dennoch stürmten sie am Sonntag noch einmal zu einem 4:1 (1:1)-Sieg gegen den FC St. Pauli. Die Chance auf Platz sechs ist allerdings minimal: Dieser ist angesichts von drei Punkten Rückstand zwar theoretisch noch erreichbar, Rot-Weiss Essen allerdings weist mit 53:34 gegenüber 42:39 die deutlich bessere Tordifferenz auf. RWE feierte am Sonntag ein kamploses 1:0 gegen den ausgestiegenen Berliner AK 07. St. Pauli hingegen verpasste durch die Niederlage zwar den Sprung auf Platz vier, hat am letzten Spieltag aber alles in eigener Hand: Mit einem Sieg zum Abschluss gegen Edermünde würden die Hamburger am SCE vorbeiziehen.

Meppen zurück auf Platz acht

Der SV Meppen kletterte derweil auf den achten Platz: Dank des 1:0 (0:0)-Erfolgs gegen den SV Stuttgarter Kickers zogen die Emsländer an Steinfurt vorbei. Schon ein Punkt zum Abschluss gegen Aachen reicht dem SVM, um die Saison in der oberen Tabellenhälfte abzuschließen. Steinfurt trifft parallel auf Kassel. Stuttgart hingegen wird die Saison als Zehnter beenden, am letzten Spieltag fahren die Schwaben kampflos gegen Berlin die Punkte ein.