13.07.2020 12:32 Uhr
Nach der Relegation

Berlin muss in die Premiership Two, Siegen hält die Klasse

von Patrick Wichmann

Spielbericht FIFA 20
Foto: NGL
Im Ab- und Aufstiegskampf der NGL Pro Club Premiership sind die letzten Entscheidungen gefallen, wir verschaffen euch einen Überblick.

Auf den letzten Drücker haben die Sportfreunde Siegen doch noch den Klassenerhalt in der NGL Pro Club Premiership geschafft: Mit 2:1 n.V. und 3:0 setzte sich der Hauptrunden-Neunte der Red Division am Sonntag in der dritten Runde der Relegation gegen den Greifswalder FC durch. Nachdem die erste Partie noch umkämpft gewesen war, nutzten die Siegener in der zweiten Begegnung die sich vermehrt bietenden Freiräume und profitierten von Abwehrfehlern des Gegners. Durch den zweiten Sieg entschieden sie die Best-of-3-Serie vorzeitig für sich und spielen daher auch in der kommenden Saison in der ersten Liga. Greifswald hingegen, das als Tabellenvierter der NGL Pro Club Premiership Two in der Relegation antreten durfte, da der FC St. Pauli II ­und der FC Galaxy Steinfurt II nicht aufstiegsberechtigt waren, verbleibt in der Zweitklassigkeit.

Zuvor hatten sich die Sportfreunde in der zweiten Runde gegen Berlin United durchgesetzt, zwei 3:0-Siege sorgten für ein 2:0 in der Best-of-3-Serie. Die Hauptstädter steigen durch die Niederlage in die Premiership Two ab und räumen den Platz im Oberhaus für Aufsteiger FC Carl Zeiss Jena. Sowohl Siegen als auch Berlin waren in Runde eins unterlegen und hatten damit die erste Chance auf den Klassenerhalt verpasst. Siegen verlor mit 5:6 n.E., 4:1 und 1:2 n.V. gegen den SV Weinitzen und musste somit in Runde zwei, Berlin mit 0:3 und 0:3 gegen den FC Rot-Weiß Erfurt. Weinitzen und Erfurt haben durch den jeweiligen Erstrundenerfolg ebenfalls den Klassenerhalt geschafft.