11.12.2019 12:58 Uhr
7. Spieltag in der Premiership Two

Wer kann dem Spitzenduo auf die Pelle rücken?

von Niklas Aßfalg

Berlin United FC Galaxy Steinfurt II FC Veddel United KSV Hessen Kassel II Rot-Weiss Oberhausen SG Barockstadt Fulda-Lehnerz SG Raibach/Groß-Umstadt SV Millingen SV Weinitzen Sportfreunde Siegen Spieltagsvorschau 7. Spieltag FIFA 20
Foto: NGL
Zuletzt ruhte die NGL Premiership Two eine Woche lang, am Mittwochabend wird im Unterhaus der 7. Spieltag ausgetragen.

In der zehn Mannschaften umfassenden Liga biegt die Hinrunde allmählich auf die Zielgerade ein, die Kräfteverhältnisse zeichneten sich im bisherigen Saisonverlauf bereits ab. An der Spitze der Nahrungskette steht Berlin United, das mit 14 Punkten aus sechs Partien die Tabellenführung innehat. Um diese Position erfolgreich zu verteidigen, benötigen die Hauptstädter einen Sieg gegen den KSV Hessen Kassel II, der aus dem jüngsten 2:1 gegen Siegen allerdings Selbstvertrauen gezogen haben dürfte. Generell präsentiert sich die Kasseler Zweitvertretung formstark, sieben Punkte wurden in den vergangenen drei Partien eingefahren. Dank dieses Höhenflugs wäre im Falle einer Überraschung gegen United sogar der Sprung auf Relegationsplatz drei im Bereich des Möglichen.

Auf einen Patzer der Berliner lauert der SV Millingen seit einigen Wochen geduldig, im direkten Duell am fünften Spieltag (1:1) konnte das Team vom linken Niederrhein nicht vorbeiziehen. Seither marschieren die beiden Spitzenmannschaften im Gleichschritt vorneweg, Millingen hat am Mittwochabend die Begegnung mit dem SC Rot-Weiß Oberhausen vor der Brust. Die "Kleeblätter" haben ihren Status als erster Verfolger aufgrund der 0:2-Niederlage gegen Raibach/Groß-Umstadt vorerst eingebüßt und finden sich derzeit auf Rang fünf wieder. Für die Oberhausener gelten dieselben Vorzeichen wie für Kassel II, ein Erfolgserlebnis am siebten Spieltag könnte den Sprung auf Rang drei bedeuten. Allerdings steht dem SC eine Mammutaufgabe ins Haus, der SVM ist noch immer ungeschlagen.

Serienstart oder Trendwende?

Als großer Nutznießer des vergangenen Spieltags erwies sich die SG Raibach/Groß-Umstadt, die dank des besagten 2:0-Erfolgs über Oberhausen den dritten Tabellenplatz eroberte. Seit zwei Spielen sind die Hessen verlustpunkt- und gegentorfrei, die Ergebnisse wurden den Ambitionen zuletzt sukzessive angepasst. Durch einen Dreier gegen den SV Weinitzen könnte sogar Schlagdistanz zum Führungsduo hergestellt werden. Die Österreicher ihrerseits befinden sich in einer Formkrise, der letzte Sieg datiert vom dritten Spieltag und wurde am Grünen Tisch gegen Aussteiger Veddel (1:0) eingefahren. Seither gelang dem SVW gerade einmal ein Treffer, immerhin können die Steirer auf ihre Defensive zählen: Seit dem 2:5 gegen Berlin zum Saisonauftakt kassierten sie lediglich drei Tore in fünf Partien.

Was lange währt, wird endlich gut – so oder so ähnlich könnte der Titel für den Hinrunden-Endspurt der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz lauten. Dank des 1:0-Sieges gegen Weinitzen grüßen die Hessen vom vierten Tabellenrang, das Saisonziel Aufstieg rückte wieder in Reichweite. Gegen die Sportfreunde Siegen soll die erste Serie der Spielzeit gestartet werden, der Gegner könnte gelegen kommen. Die Universitätsstädter sind das formschwächste Team der Liga, die letzten drei Spiele wurden allesamt verloren. Den Abschluss des Spieltags bildet die Partie zwischen dem FC Veddel United und dem FC Galaxy Steinfurt II. Die Westfalen werden die drei Punkte dank des Ausstiegs der Hamburger kampflos einfahren, mit dann zehn Zählern dürfte Galaxy ins obere Mittelfeld der Tabelle vordringen.