25.12.2019 13:00 Uhr
Hinrunde der Premiership Two

Berlin, immer wieder Berlin

von Patrick Wichmann

Berlin United FC Galaxy Steinfurt II FC Veddel United KSV Hessen Kassel II Rot-Weiss Oberhausen SG Barockstadt Fulda-Lehnerz SG Raibach/Groß-Umstadt SV Millingen SV Weinitzen Sportfreunde Siegen FIFA 20
Foto: NGL
Die erste Hälfte der Spielzeit in der Premiership Two ist absolviert. Wir geben euch einen Überblick über die bisherigen Ereignisse.
  • Berlin verbucht alle Spitzenwerte der Hinrunde für sich und steht somit vorne.
  • Millingen hat sich als erster Verfolger des Tabellenführers etabliert.
  • Schwache Offensive sorgte für Abrutschen Siegens nach gutem Start.

Berlin United, immer wieder Berlin United: Am 1. Spieltag übernahmen die Hauptstädter die Tabellenspitze in der Premiership Two und gaben sie im kompletten Verlauf der Hinrunde nicht wieder ab. Superlativen prägten die vergangenen Wochen: Die Berliner stellen mit 14 Toren sowohl die beste Offensive als auch mit fünf Gegentoren die beste Defensive der Liga und sind als einziges Team noch ungeschlagen. Kanonenfutter allerdings waren die Gegner nicht: Abgesehen vom 5:2-Auftaktsieg gegen Weinitzen, gelang Berlin nur ein weiterer Sieg mit mindestens zwei Toren Differenz, ein 2:0 gegen Steinfurt II. 21 Punkte sicherte sich das Team bislang.

Vorentschieden ist die Saison damit aber längst noch nicht, die Verfolger nämlich sind den Berlinern auf den Fersen. Allen voran der SV Millingen: Die Westfalen hatten Platz zwei zwischenzeitlich durch ein 0:3 gegen Oberhausen eingebüßt, haben sich inzwischen aber zurückgearbeitet und stehen zur Halbzeit nur einen Punkt hinter Berlin. Dass Millingen dem Tabellenführer gefährlich werden kann, bewies der SV auch im direkten Duell: Am 5. Spieltag gab es ein 1:1, 'Beninho9x' konterte seinerzeit das Berliner Führungstor von Dmytro 'Kosmos_Beats' Kosyuk.

Oberhausen setzt auf starke Sturmreihe

Ebenfalls noch ein Wörtchen mitsprechen bei der Vergabe der Aufstiegsplätze wollen Rot-Weiß Oberhausen und die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz. Beide haben je 18 Punkte auf dem Konto und lauern auf den Plätzen drei und vier. Dabei hat sich insbesondere Oberhausen in den Fokus gespielt: Nach nur zwei Punkten aus den ersten drei Saisonspielen – darunter ein 2:2 gegen Berlin – folgten fünf Siege in Serie, ehe es am vergangenen Mittwoch zum Ende der Hinrunde ein 0:0 gegen Kassel II gab. Insbesondere das 3:0 gegen Millingen am 7. Spieltag war eine Demonstration der Stärke. Mit 14 erzielten Toren hat Oberhausen ebenso viele Treffer auf dem Konto wie Berlin.

Die SG Barockstadt dagegen kannte bislang nur hopp oder top: Sechs Spiele wurden gewonnen, drei verloren. Als einziges Team der Liga spielten die Osthessen nicht einmal remis im Verlauf der Hinrunde. Verlass war dabei zumeist auf Sven 'X_H_ard_weLL_X' Froese: Der Stürmer erzielte fünf der bislang zehn Saisontore der SG Barockstadt.

Zwei Teams haben sich zurückgezogen

Hinter diesem Quartett tut sich eine mit vier Punkten etwas größere Lücke auf, auf welche die weiteren vier Teams folgen. Angeführt wird das Mittelfeld vom KSV Hessen Kassel II mit 14 Punkten. Dahinter stehen der FC Galaxy Steinfurt II (13 Punkte), der SV Weinitzen (11) und die Sportfreunde Siegen (9). Kurios mutet dabei der Saisonverlauf Siegens an: Nach starkem Start verlor das Team etwas den Faden und kassierte vier Niederlagen in Folge. Grund für die Misere: Mit bislang nur vier Toren stellen die Sportfreunde die harmloseste Offensive der Liga. Immerhin die Abwehr hielt zuletzt dicht,  an den vergangenen zwei Spieltagen gab es torlose Unentschieden gegen Weinitzen und Berlin.

Abgemeldet haben sich im Verlauf der Hinserie zwei Teams: Der FC Veddel United zog sich Mitte November nach nur zwei Spielen aufgrund Spielermangels zurück, die SG Raibach/Groß-Umstadt folgte Mitte Dezember. Auch bei den Südhessen war fehlendes Personal ausschlaggebend. Alle Ansetzungen dieser beiden Teams werden mit 0:1 gewertet.