ESPORTNEWS

29.06.21, 15:22
Der Konter-Guide

Pokémon GO: Latias als Raid-Boss bezwingen

von Marco Wutz
Foto: Foto: Niantic / The Pokémon Company

Latias ist als Raid-Boss der fünften Stufe in Pokémon GO herauszufordern, wir zeigen im Guide die besten Konter gegen den legendären Psycho-Drachen.

Latias bildet gemeinsam mit ihrem maskulinen Gegenstück Latios das legendäre Äon-Duo der dritten Generation und gehört den Typen Drache sowie Psycho an. Die Legende verfügt über eine Mega-Variante, die künftig auch in Pokémon GO verfügbar sein könnte. Um das Äon-Taschenmonster im Raid-Kampf möglichst schnell auszuschalten, sollten die Trainer seine Schwächen gegen Attacken der Kategorien Eis, Käfer, Geist, Drache, Unlicht und Fee ausnutzen, wobei die Drachen dominieren. Im GO Fest 2021 wird Latias während der Wind-Stunden verfügbar sein.

Als Raid-Boss der fünften Stufe verfügt Latias über 48.080 Wettkampfpunkte (WP), nach einem Sieg kann es mit einer Stärke zwischen 1.921 und 2.507 WP eingefangen werden – mit Glück taucht dabei sogar eine Shiny-Variante auf. Windiges Wetter lockt die mächtigsten Exemplare des Wesens hervor, das Spieler um Level 35 mit entsprechenden Pokémon am besten in Trios herausfordern sollten. Wer sich auf niedrigeren Stufen befindet, sollte eine größere Raid-Gruppe bilden. Im Vergleich zu Latios unterscheiden sich die Konter aufgrund der gemeinsamen Typen nur wenig, nur die Angriffe der Legenden führen zu anderen Empfehlungen.

Latias-Raid: Die besten Konter-Pokémon

  1. Mega-EntwicklungenGengar, Hundemon und Garados: Wenig überraschend übernehmen gegen Latias die beiden ersteren Mega-Formen die Führung hinsichtlich des Schadens. Wie üblich unterstützen sie darüber hinaus durch den Boost für Pokémon ihrer Typen die allgemeinen Anstrengungen. Ihr Nutzen sinkt allerdings im Vergleich zum Latios-Raid, da Drachen gegen Latias noch stärker in den Fokus rücken. Mega-Gengar sollte mit Dunkelklaue und Spukball aufgestellt werden, Mega-Hundemon mit Standpauke und Schmarotzer. Mega-Garados steht etwas abgeschlagen mit Biss und Knirscher zum Kampf bereit.
  2. Rayquaza: Die Himmelsschlange behält die höchste Position unter den regulären Taschenmonstern und sorgt mit Drachenrute sowie Wutanfall für die zügigsten Raid-Zeiten.
  3. Palkia: Im Vergleich zum Latios-Raid erfährt Palkia eine Statuserhöhung, der Wasserdrache schlägt sich gegen die eher defensiv eingestellte Dame besser als gegen ihren offensiven Partner, die besten Zeiten erreicht er mit Drachenrute und Draco-Meteor.
  4. Brutalanda: Der korpulente Drache muss leichte Einbußen in seiner Position hinnehmen, kann jedoch weiterhin Drachenrute frei mit Wutanfall oder Draco-Meteor im Lade-Slot paaren, um äußerst solide Zeiten einzufahren.
  5. Zekrom: Das offensiv ausgerichtete Pokémon rückt im Vergleich zum Latios-Raid einen Rang nach oben, aufgrund von Latias schwächerer Angriffskraft stellt es eine weniger riskante Option gegen das Drachenweibchen dar. Feuerodem und Wutanfall sind seine verheerendsten Angriffe für diesen Kampf.
  6. Dialga: Noch mehr als sonst muss sich der PvP-König in diesem Raid seinen Kollegen beugen und rückt nach unten, bleibt allerdings eine äußerst starke Option für die Trainer, insofern er über Feuerodem und Draco-Meteor verfügt. Zudem gehört Dialga weiter zu den widerstandsfähigsten Kämpfern, die zur Wahl stehen.

Die erweiterte Konter-Liste bietet mit Optionen wie Knakrack (Drachenrute, Wutanfall), Reshiram (Feuerodem, Draco-Meteor), Dragoran (Drachenrute, Wutanfall), Maxax (Drachenrute, Drachenklaue), Darkrai (Standpauke, Finsteraura), Latios (Feuerodem, Drachenklaue), Giratina in der Urform (Dunkelklaue, Spukball), Skelabra (Bürde, Spukball), Snibunna (Standpauke, Lawine), Kyurem (Feuerodem, Drachenklaue) und Mewtu (Psychoklinge, Spukball) zusätzliche Alternativen.

Weitere News