31.05.2021, 13:42
Nach Patch

CoD Warzone: Axial Arms und Royal & Kross als neue Meta-Visiere

von Alexander Maier
Foto: Activision

Mit einem Patch vom Freitag (28.05.) hat Raven Software drei Cold War-Visiere in Call of Duty: Warzone grundlegend verändert und sie an die Meta angepasst.

Lange spielten Cold War-Sturmgewehre in Warzone lediglich eine untergeordnete Rolle, der Entwickler arbeitet jedoch kontinuierlich daran, dies zu ändern. Zunächst haben Modelle wie die Krig 6 oder die FARA 83 einen Buff erhalten, nun hat sich das kalifornische Unternehmen den ungeliebten Visieren gewidmet: Am Freitag wurden das "Axial Arms 3x"-, das "Royal & Kross 4x"- sowie das "SUSAT-Multizoom"-Visier angepasst. Seitdem halten die Operatoren die Visiere nicht mehr so nah an die Kamera, wodurch die Spieler einen deutlich besseren Überblick – auch auf größere Distanzen – erhalten. Zudem wurde das Design der Fadenkreuze verbessert.

Raven dürfte damit ein erhebliches Problem der Cold War-Waffen aus der Welt geschafft haben: Bei Long Range-Duellen fühlten sich die Sturmgewehre häufig ungenau und unzuverlässig an, dank der neuen Optik besitzen auch sie das Potenzial, Feinde schnell zu eliminieren. Die FARA 83 etwa hat zudem einen leichter zu kontrollierenden Recoil erhalten und wird entsprechend zu einer starken Option für Hauptwaffen. In der Meta bleiben folglich unter den Modern Warfare-Sturmgewehren lediglich die CR-56 AMAX, die trotz Nerf zu den stärksten Waffen zählt, die Kilo 141 und die RAM-7 ebenbürtig mit den Cold War-Modellen. 

Weitere News