20.11.2020, 12:55
starke maschinenpistole

Call of Duty: Black Ops Cold War: MP5 mit Patch generft

von Alexander Maier
Foto: Activision
Foto: Activision

Treyarch hat auf die Beschwerden der Community reagiert und der MP5 in Call of Duty: Black Ops Cold War einen empfindlichen Nerf verpasst.   

Seit dem Release von Cold War steht eine Waffe besonders im Fokus: die Maschinenpistole MP5. Während MPs üblicherweise die starke Variante für Duelle auf kurze Entfernungen darstellen sollen, hatte die MP5 über einen extrem hohen Schaden auch auf größere Distanzen verfügt. In gewohnter Black Ops-Manier ist der Waffen-Recoil im neuen CoD-Ableger generell gering gehalten, dadurch wurde die MP5 noch stärker. Knapp eine Woche nach dem Release hat der kalifornische Entwickler auf das Feedback reagiert und das bislang überlegene Schießeisen mit einem Patch abgeschwächt.

Die effektive Schadensreichweite der MP5 ist fortan um 33 Prozent reduziert – ein empfindlicher Nerf. Zudem wurde der "Initial Recoil" abgeändert, dadurch dürfte die MP5 im Dauerfeuer deutlich instabiler agieren. Diese Anpassungen sind nicht nur für den Multiplayer-Modus relevant, sondern werden auch Einfluss auf den Spielstil in Warzone haben, sobald der Battle Royale-Ableger zu Beginn der ersten Season in Cold War implementiert wird. Vor dem Nerf hatte es ausgesehen, als könne die MP5 in die Position einer Hauptwaffe rücken, nun dürfte sie wie schon in Modern Warfare eher als beliebte Sekundärwaffe dienen.