12.11.2020 16:17 Uhr
STimmen zum VBL-Auftakt

'Lukas_1004': "Das Ergebnis war einfach zu wenig"

von Niklas Aßfalg

FIFA 21
Foto: TSG Hoffenheim
Licht und Schatten haben sich bei der Premiere der TSG Hoffenheim in der Virtual Bundesliga (VBL) Club Championship by bevestor abgewechselt. Trotz einiger guter Ansätze stellt die eigene Punkteausbeute gegen den SV Sandhausen und Eintracht Frankfurt das eSPORTS-Team nicht zufrieden. 

Mit einem 3:3 gegen den SV Sandhausen (1:1, 2:2, 2:2) und einem 3:6 gegen Eintracht Frankfurt (3:1, 1:3, 1:3) startete die TSG an den ersten beiden Spieltagen der Club Championship ins neue eSPORTS-Kapitel. Durch sechs geholte Punkte reihen sich die Hoffenheimer erst mal auf dem zehnten von 13 Plätzen in der Tabelle der Division Süd-Ost ein. Eine bessere Ausbeute wurde am Mittwochabend aufgrund vermeidbarer Fehler und später Gegentreffer verpasst, das Debüt fiel durchwachsen aus. 

Besonders an der PlayStation (1:1), der Xbox (2:2) und im Doppel (2:2) gegen Sandhausen war die Überlegenheit von Jan-Luca 'Bassinho' Baß und Lukas 'Lukas_1004' Seiler teils spürbar, echte Erfolgserlebnisse blieben aber aus. Auch das nötige Quäntchen Glück fehlte in der einen oder anderen Aktion. Seiler feierte beim 3:1 gegen Frankfurts Andreas 'ANDY' Gube immerhin den ersten Club Championship-Sieg in der Vereinsgeschichte. Baß (1:3) und das Duo aus Marcel 'plaplup' Schwarz sowie Jonas 'Bit0911' Bederke (1:3) mussten sich gegen die Hessen jedoch geschlagen geben.

Stimmen zum ersten VBL-Doppelspieltag

Jan-Luca 'Bassinho' Baß: "Sechs Punkte entsprechen definitiv nicht unseren Erwartungen, die wir vor dem Spieltag hatten. Im Match gegen Sandhausen lief es sehr unglücklich und wir hätten im Doppel sowie im Xbox-Einzel gewinnen müssen. Dann gehen wir mit sieben Punkten und einem ganz anderen Selbstbewusstsein in die zweite Partie gegen Frankfurt. Gegen die Eintracht hat Lukas ein sehr starkes Spiel auf der PS4 hingelegt, während ich kaum ins Spiel fand und erst gegen Ende zu mehreren Chancen kam. Mit Glück mache ich sogar noch den zwischenzeitlichen Ausgleich in den Schlussminuten der Partie. Aber die Niederlage gegen Frankfurt ging insgesamt in Ordnung. Woran ich auf jeden Fall arbeiten muss, ist mein Abwehrverhalten. Ich muss in manchen Situationen schneller in die Zweikämpfe kommen und eventuell noch aggressiver verteidigen. Gerade an der Außenlinie, von wo aus ich häufig durch eine Flanke das Gegentor bekam."

Lukas 'Lukas_1004' Seiler: "Spielerisch war es über weite Strecken gut, darauf können wir auf jeden Fall aufbauen. Auch wenn am Ende nur das Ergebnis zählt, das einfach zu wenig war. Im 2vs2 müssen wir noch eine Lösung für die Zukunft finden. Nächste Woche geht es gegen Fürth und Nürnberg, vor allem Fürth hat gerade sehr überzeugt. Deswegen wird es nicht einfach."

Marcel 'plaplup' Schwarz: "Ein ernüchterndes Ergebnis, bei dem wir uns alle deutlich mehr ausgerechnet haben. Es hat vor allem häufig das Spielglück gefehlt, auch wenn wir selbst natürlich nicht unsere beste Leistung auf den Platz bringen konnten. Wir müssen nun nach vorne schauen, da die Saison sehr lang wird. Nächste Woche wollen wir es besser machen."

Jonas 'Bit0911' Bederke: "Natürlich sind wir mit den ersten beiden Spieltagen nicht zufrieden und hatten uns eine bessere Ausbeute vorgestellt. Gegen Sandhausen lief sowohl an der Xbox als auch beim Doppel sehr viel gegen uns, wir hätten beide Spiele eigentlich gewinnen müssen. Gegen Frankfurt hat Lukas sehr stark gespielt und verdient gewonnen. 'Bassinho' hat sich nach den zwei frühen Gegentreffern zurückgekämpft und hatte die Chance auf das 2:2, verliert dann aber 1:3. Marcel und ich hatten uns im Doppel viel vorgenommen und lagen dann bereits nach fünf Minuten hinten. Wir haben uns aber gefangen, das 1:1 gemacht und kurz darauf wieder das Gegentor kassiert. Dann waren wir eigentlich die aktivere Mannschaft, ohne jedoch richtige Chancen zu kreieren. Zum Schluss machen wir auf, um auf den Ausgleich zu gehen, und bekommen das 1:3. Es war mit Sicherheit nicht unser bestes Spiel und es ist noch viel Luft nach oben. Vielleicht lag es daran, dass wir das erste Mal auf der großen Bühne gespielt haben."