13.11.2020 16:50 Uhr
skov und klein überraschen

Beste TSG-Aufstellung im 90er-Modus von FIFA 21

von Niklas Aßfalg

FIFA 21
Foto: EA SPORTS / TSG Hoffenheim
Parallel zur Virtual Bundesliga (VBL) Club Championship by bevestor finden auch die VBL Open statt, über die ebenfalls die Qualifikation für die Playoffs gelingen kann. Auch der freie Wettbewerb sieht für die Austragung den neuen 90er-Modus von FIFA 21 vor – wir präsentieren daher die beste Elf der TSG Hoffenheim für Leveled-off-Partien. 

Der 90er-Modus schaltet die aggregierte Wertung gleich, sämtliche Profis erhalten ein Overall-Rating von 90. Im Kräftemessen werden Wettbewerbsnachteile durch die Teamwahl folglich auf ein Minimum reduziert. Doch nicht nur die Gesamtbewertung, sondern auch die Sternewertungen werden vereinheitlicht. Während alle Spieler vier Sterne für den schwachen Fuß besitzen, sind die Spezialbewegungen abhängig von der Position: Stürmer und offensive Mittelfeldspieler besitzen fünf Sterne, defensive Mittelfeldspieler und Außenverteidiger vier Sterne, Innenverteidiger noch drei Sterne und Torhüter derer zwei. 

Apropos Torhüter: Die Auswahl des Schlussmanns für die beste TSG-Elf im 90er-Modus überrascht auf den ersten Blick. Daniel Klein ist eigentlich Teil der zweiten Mannschaft, der 19-Jährige absolvierte noch kein Bundesliga-Spiel. Den Unterschied macht in diesem Fall die Körpergröße, Klein überragt mit 1,92 Meter sowohl Stammtorwart Oliver Baumann als auch die Nummer zwei Philipp Pentke – ein Aspekt, den der 90er-Modus nicht anpasst. Die zweite vermeintlich unkonventionelle Entscheidung ist Robert Skov in der Innenverteidigung neben Kevin Akpoguma, der Däne ist eigentlich auf dem Flügel beheimatet. 

Flinke Flügel, Klauss als zweite Spitze

Weil Skov nominell als linker Außenverteidiger geführt wird, verfügt er im Gegensatz zu klassischen Innenverteidigern über vier Sterne für die Spezialbewegungen. Eingerahmt werden der 24-Jährige und Akpoguma von Pavel Kaderabek sowie Joshua Brenet, die realistischere Startspieler auf ihren Positionen darstellen. In der Spielfeldmitte organisieren Florian Grillitsch und Diadié Samassékou das Geschehen. Der Österreicher besitzt als zentraler Mittelfeldspieler noch fünf Sterne für die Spezialbewegungen, sein Nebenmann besticht als klassischer Sechser durch eine hohe defensive Arbeitsrate. 

Auf den offensiven Außenpositionen gilt das Hauptaugenmerk der Geschwindigkeit: Ryan Sessegnon und Jacob Bruun Larsen sind mit je 92 Tempo-Punkten die schnellsten Hoffenheimer. Dieser Aspekt ist übrigens auch in der Verteidigung für Kaderabek (91) und Brenet (90) mit ausschlaggebend. Andrej Kramaric und der Brasilianer Klauss überzeugen in vorderster Front vor allem durch ihre hohen Schusswerte (jeweils 91). Mit dieser Elf sind alle TSG-Fans bestens für die VBL Open gewappnet und können den Versuch, in die Playoffs und anschließend ins Grand Final vorzudringen, zuversichtlich angehen.