01.02.2021 14:58 Uhr
'Lukas_1004' an der PlayStation 4

eChampions League steht vor dem Auftakt

von Niklas Aßfalg

TSG Hoffenheim eSPORTS FIFA 21
Foto: TSG Hoffenheim/UEFA
Die eChampions League in FIFA 21 startet am Montag in die neue Ausgabe, die erste Qualifikationsphase markiert den Auftakt des Wettbewerbs. Aus TSG-Sicht wird es allerdings erst in der zweiten Phase Mitte Februar wirklich spannend, wir stellen das Format der virtuellen Königsklasse vor.

Auf dem realen Rasen gibt es kaum einen Wettbewerb, der mit einem ähnlichen Prestige ausgestattet ist wie die Champions League. Das virtuelle Pendant hinkt in dieser Hinsicht noch ein wenig hinterher, für die kommende Ausgabe 2021 wurde das Feld allerdings eingeschränkt: Während im vergangenen Jahr noch der US-Amerikaner Christopher 'NYC_Chris' Holly vom FC New York City FC die eChampions League gewann, ist das Turnier in FIFA 21 auf Europa beschränkt – diese Maßnahme resultiert aus der reinen Online-Austragung, für die sich EA SPORTS aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie entschied.

Eine weitere Limitierung betrifft die Konsole: Die eChampions League wird wie schon im Vorjahr ausschließlich auf der PlayStation 4 ausgespielt. Aus dem Hoffenheimer eSPORTS-Team nimmt entsprechend nur Lukas 'Lukas_1004' Seiler teil, der dank seiner starken Leistungen in den zurückliegenden Monaten und Jahren erst später einsteigen darf. Während sich die meisten interessierten und FUT Champions-verifizierten Spieler bereits am 1. Februar in der ersten Qualifikationsphase behaupten müssen, ist 'Lukas_1004' schon zu Phase zwei am 13. und 14. Februar eingeladen worden. 

Veranstalter sortieren resolut aus

Wie Seiler ergeht es 95 weiteren FIFA-Profis, die sich über ihr Abschneiden in den Bestenlisten der FIFA 19 oder FIFA 20 Global Series respektive in der europäischen Regionalbestenliste der FIFA 21 Global Series schon für die zweite Phase qualifiziert haben. Diese eingeladenen Spieler treffen im zweiten Online-Qualifier auf die 64 erfolgreichen Teilnehmer der ersten Phase, die sich im Single-Elimination-Bracket durchsetzen konnten. Für die zweite Phase werden anschließend das Schweizer System und ein Double-Elimination-Bracket verwendet, zwei Niederlagen bedeuten das Ausscheiden aus der eChampions League.

Aus den 160 Teilnehmern der zweiten Qualifikationsphase ziehen gerade einmal 32 in die K.o.-Phase am 1. und 2. Mai ein, von denen wiederum lediglich die acht Besten den Sprung ins eChampions League-Finale am 28. Mai schaffen. Die große Endrunde sieht erneut ein Double-Elimination-Bracket vor, das Verlierer- und das Sieger-Bracket werden anhand der Leistungen in der K.o.-Phase bestückt – die Weichen zum Triumph könnten entsprechend bereits in der Runde zuvor gestellt werden. Der gesamte Preispool umfasst 280.000 US-Dollar, der eChampions League-Gewinner erhält natürlich den Löwenanteil.