01.08.2019 16:11 Uhr
RÜCKBLICK AUF DIE 4. Ligen 2019

ReCo Tigers mit Spielzeit der Superlative

von Niklas Aßfalg

Pro Club Series Pro Club FIFA 19
Die Saison 2019 schloss in den 4. Ligen der NGL Pro Club Series am Sonntagabend ihre Pforten, alle Würfel sind gefallen.

Das meiste Würfelglück – um bei der Metapher zu bleiben – bewiesen in Liga 4A die Reconnected Tigers. Wobei der Titelgewinn mit Fortuna nun wahrlich nichts zu tun hatte. Mehrere Spielklassen der NGL Pro Club Series fanden einen souveränen Meister, ligaübergreifend war allerdings kein Team derartig dominant wie ReCo. 133:19 Tore, 87 Punkte, nur eine einzige Pleite – die Superlative überschlagen sich. Torschützenkönig 'ReCo-KingCashY' (49 Tore) allein war öfter erfolgreich als die Black Eagles (24 Tore) und AllforOne (21 Tore) zusammen. Erzielten die "Tiger" weniger als vier Treffer, konnte sich die gegnerische Verteidigung nach dem Abpfiff durchaus auf die Schultern klopfen. Damit ist eigentlich alles gesagt.

Die 72 Zähler, die NGU United sammelte, hätten in so manch anderer Saison wohl zur Meisterschaft gereicht. In diesem Jahr musste sich der erst 2018 gegründete Verein jedoch mit dem zweiten Rang begnügen. Ein kleines Trostpflaster stellte der 1:0-Erfolg über ReCo am 28. Spieltag dar – NGU ist die einzige Mannschaft, der dieses Kunststück gelang. Allzu lange konnte United aber nie nach vorne blicken, im Rückspiegel lauerte stets Austrian Force, die sich den dritten Platz sicherten. Das Mittelfeld wird angeführt von den Ruhrpott Skyliners (vierter Rang) und abgeschlossen von Nitro Circus (zehnter Rang). Die Black Eagles und AllforOne enttäuschten mit jeweils nur 25 Punkten sportlich am meisten; die Milano Legends, der VFC Atomic Boom und Legacy Futbol beendeten die Spielzeit als Aussteiger vorzeitig.

Liga 4B wird zur "Hood" – Diagnose Wadenkrampf 


Mit der Konstanz der Tigers konnten BoyZ N the Hood nicht ganz mithalten, zur Meisterschaft in Liga 4B reichte es dennoch. In Sachen Torgefahr standen die BoyZ nur wenig nach: Mit 110 Treffern demonstrierten sie ihre offensive Durchschlagskraft, 75 Zähler bedeuteten ein solides Sieben-Punkte-Polster auf Rang zwei. Diesen sicherte sich Pure Vision vor den beiden Premiership-Teams SV Stuttgarter Kickers und FC Galaxy Steinfurt. Elite Selection konnte letztlich keinen Anschluss an die Spitzenränge herstellen, setzte sich mit 56 Punkten aber deutlich vor dem Mittelfeld ab. In den ruhigen Gefilden des Tableaus ging es bis zum Schluss eng zu: Burning Phoenix United auf Rang sechs und die Spvg Schonnebeck auf Rang zehn trennten nur vier Zähler. 

Im unteren Tabellendrittel konnten weder New Generation noch der Berliner AK 07 überzeugen, beide Vereine hatten vor allem mit der defensiven Anfälligkeit zu kämpfen. Die Hintermannschaft der SG Hessekickers präsentierte sich hingegen durchgängig sicher, angesichts der zweitschwächsten Offensive (22 Treffer) stand am Ende trotzdem ein enttäuschender 13. Platz. Noch harmloser agierte nur Schlusslicht Wadenkrampf RS (ausgenommen Aussteiger Lost Eagles). Der selbstironische Vereinsname schien allzu oft Programm zu sein: Drei magere Siege und drei Remis brachten gerade einmal zwölf Punkte und folgerichtig auch die schlechteste Platzierung aller zu wertenden Mannschaften ein. 

Dreikampf in der Zweiklassengesellschaft

 

In Liga 4C kristallisierte sich in der abgelaufenen Saison eine klare Zweiklassengesellschaft heraus: Das Spitzentrio marschierte vorneweg – der Rest zog mehr oder weniger nach. Team noReturn, RELATIVEeSports und Facta Non Verba machten die Meisterschaft unter sich aus, vor dem letzten Spieltag spitzte sich der Showdown zwischen noReturn und RELATIVE zu. Die Erstgenannten durften trotz eines 0:0 gegen Deutschland BLN jubeln, das bessere Torverhältnis verhalf noReturn zum Titel. Zwischen dem Dreigestirn und Fireball eSport auf Rang vier klafften 20 Punkte, ernsthafte Meisterambitionen kamen außerhalb der Top 3 gar nicht erst auf. 11MechanixX, Deutschland BLN, Pro National und LUX United vervollständigten das obere Mittelfeld, in dem nur fünf Zähler über Rang fünf oder Rang acht entschieden. 

Die untere Tabellenhälfte wurde vom SC Lattenknaller angeführt. Die HSV Soccer Elite, der Teamgeist CF, der FC Determined und die Helvetic Stars folgten in unwesentlichen Abständen, unterhalb der ersten drei Plätze bewegte sich das Feld eng beieinander und präsentierte ein recht homogenes Leistungsvermögen. Determined und Helvetic sorgten für ein kleines Kuriosum am Rande: Trotz einer signifikant besseren Tordifferenz (+4 gegenüber -35) liefen die Stars in der Tabelle einen Rang hinter dem FCD ein. Die letzten Plätze belegten die Beutel Crew sowie FC Chill Int – tabellarisch nur noch unterboten vom Voodoozirkus, der sich als Aussteiger frühzeitig aus der Saison verabschiedete.

MagiC trotz Nachlässigkeiten souverän

 

In Liga 4D kontrollierte Meister MagiC Reborn das Geschehen über weite Strecken der Saison und konnte sich auf der Zielgeraden sogar noch die einzigen beiden Niederlagen gegen den SV Babelsberg 03 (1:2) und die German Bulldogs (0:1) leisten. Am verdienten Titelgewinn änderte auch der letztlich auf nur vier Zähler zusammengeschrumpfte Vorsprung vor Vizemeister InPanic nichts. Der Abschlusszweite verpasste mit unnötigen Punkteteilungen gegen Mittelfeldvereine wie dem Fc Zipfelklatscher (2:2) und dem FC Kreislegenden (2:2) einen konsequenteren Angriff auf MagiC. Hinter der Spitze prangen in der Tabelle die Wappen von ThePunisher und Babelsberg.

Der SV Meppen ist Vorreiter des restlichen Feldes, Dudes United, die German Bulldogs und die Kreislegenden folgen. Pantera eSports, Orbital Gaming, der Fc Zipfelklatscher und Vintage ProClub konnten mit dem Niveau der oberen Tabellenhälfte nicht mithalten und fielen ins untere Mittelfeld zurück, DIREKTAS belegte den letzten Rang vorm Tabellenkeller. Während OstWest eSport die Spielzeit nicht zu Ende führte und vorzeitig ausstieg, lieferten estArte Futbol und Benztown United FC zumeist dürftige Leistungen. 71 Gegentreffer bescherten Benztown den 14. Platz, 20 eigene Tore reichten estArte zu lediglich 17 Zählern und Rang 15.