05.06.2020 17:45 Uhr
anti-cheat-programm

PUBG: Das Ranked-System lockt zahlreiche Cheater an 

von Alexander Maier

PlayerUnknown's Battlegrounds
Foto: PUBG Corporation
Entwickler PUBG Corporation stemmt sich mit neuen Anti-Cheat-Maßnahmen gegen eine Welle von Betrugsversuchen, die derzeit über PlayerUnknown's Battelgrounds (PUBG) hereinbricht.

"Obwohl wir erwartet haben, einige Cheater in diesem Modus anzutreffen, haben wir gehofft, dass die SMS-Verifikation dieses Problem löst", erläutert das Anti-Cheat-Team. Doch dem ist nicht so: Der Entwickler sieht sich gezwungen, seine Maßnahmen auszuweiten, und führte bereits am Mittwoch (03.06.) erste Neuerungen ein. Das System ist nun in der Lage, Cheater in Echtzeit zu entfernen. PUBG Corporation schraubt außerdem weiterhin an der Mechanik, diese Spieler umgehend zu sperren. Zudem wurde bereits damit begonnen, mehr Hardware-Sperren zu implementieren. Dadurch sollen nicht nur die Accounts, sondern auch die Hardware der Betrüger vom Battle Royale-Titel ausgeschlossen werden.

Zusätzlich wird der Entwickler mehr Personen für die Bestenlisten-Überwachung einsetzen. Infolgedessen sollen Cheater schneller erkannt, der Überwachungsbereich für auffällige Spieler erweitert und vergangene Spielergebnisse besser analysiert werden. Ein sogenannter Mobile Authenticator folgt noch in diesem Jahr. "Während wir darauf abzielen, dass automatische Systeme 99 Prozent der Cheater fangen, rutschen einige trotzdem durch die Ritzen", teilt das Anti-Cheat-Team mit. Das übrige Prozent soll von den anderen Spielern in Zusammenarbeit mit Community-Managern durch die Report-Funktion abgefangen werden. Der neue Ranked-Modus ist im Rahmen von Patch 7.2 am 20. Mai integriert worden.