23.09.2019 18:23 Uhr
Defensivduo mit offensiven Ambitionen

Tigers-Doppelspitze überrollt Liga 4A

von Niklas Aßfalg

Pro Club Series Pro Club FIFA 19
In der vergangenen Saison der Liga 4A traf der Meistersturm nach Belieben, doch auch zwei Verteidiger konnten sich auszeichnen.

Viele Teams der NGL Pro Club Series wiesen in der vergangenen Spielzeit großartige Torquoten auf, Kantersiege waren beileibe keine Seltenheit. Die ReCo Tigers waren hinsichtlich der offensiven Durchschlagskraft aber das Maß aller Dinge, 133 Tore entsprechen einem Durchschnitt von beinahe viereinhalb Treffern pro Saisonspiel. In Kombination mit nur 19 Gegentoren ergibt sich eine sagenhafte Tordifferenz von +114, der souveräne Meistertitel in Liga 4A ist die logische Konsequenz der glasklaren Überlegenheit. Als überragende Akteure der Abteilung Attacke erwies sich das Sturmduo in der vordersten Spitze: 'ReCo-KingCashY' und Daniel 'FireFighter_x9' Berger verbuchten beide jeweils neun Nominierungen als Spieler des Spiels. 

Dem Zufall entsprangen diese Auszeichnungen keinesfalls, 'ReCo-KingCashY' schwang sich mit fantastischen 49 Treffern zum Torschützenkönig auf. Da der Angreifer auch noch 25 Vorlagen leistete, zeichnete er sich an insgesamt 74 Treffern direkt beteiligt – dass sich ein Spieler für mehr als die Hälfte der enormen Anzahl der Tigers-Saisontore mitverantwortlich zeigen konnte, ist ein unfehlbares Qualitätsmerkmal. Der kongeniale Sturmpartner Berger traf seinerseits 38 Mal ins Eckige, 18 Tore legte er auf – eine Ausbeute, die in fast jeder anderen Liga zum Top-Scorer gereicht hätte. Im Gewand der Tigers werden die beiden Ausnahmeangreifer allerdings nicht mehr zu sehen sein, ReCo stieg im Juli aus den Series aus. 

Zwei Triebfedern im NGU-Angriff

Zum ganz großen Wurf fehlten NGU United letzten Endes satte 15 Punkte, die Meisterträume verloren bereits frühzeitig an Realismus. Gegenüber der restlichen Liga setzte sich der Abschlusszweite dennoch deutlich ab, auch die United-Offensivkräfte konnten nachhaltig auf sich aufmerksam zu machen. Furkan 'massak61' Korkmaz verlieh den Angriffen seiner Mannschaft Struktur und Zielstrebigkeit, 17 Mal assistierte er seinen Teamkameraden zu einem erfolgreichen Abschluss. Korkmaz bewies Übersicht, Spielgeschick – und eigene Torjägerqualitäten: Zehn Treffer steuerte 'massak61' zum Erfolg von NGU höchstselbst bei. Seine Leistungen erfuhren die verdiente Anerkennung, viermal wurde er zum Spieler des Spiels ernannt.

Wenn Korkmaz den Ball ins letzte Spielfelddrittel trieb und nach einem Abnehmer suchte, fiel die Wahl nicht selten auf 'Erkan6161'. Dieser Gefallen wurde von der Sturmspitze allerdings ebenso oft erwidert: Neben 15 eigens erzielten Treffern bereitete er auch 20 Tore vor, seine 35 Scorerpunkte verhalfen United zu stattlichen 72 Zählern und dem inoffiziellen Titel "Best of the rest". Zweimal verdiente 'Erkan6161' sich die Ernennung zum Spieler des Spiels, zahlreiche Partien entschied der Offensivakteur zugunsten seiner Farben. Bereits in der Saison 2018/19 verzeichnete er bei den Rookies mit 14 Toren und 19 Vorlagen starke Werte, in der kommenden Spielzeit wird er seine Entwicklung fortsetzen und seine Quote ausbauen können.

Verteidiger erweitern ihr Territorium

Dass auch Verteidiger den Unterschied ausmachen können, stellte 'ImWabii' eindrucksvoll unter Beweis. Der Defensivspezialist machte das Aufbauspiel zu seinem Schwerpunkt, aber auch die Vollendung kam nicht zu kurz: Der Akteur des Magista CF markierte in 18 Spielen sieben Treffer und legte zwei weitere auf. Drei Auszeichnungen als Spieler des Spiels resultierten aus der Omnipräsenz des Allrounders. Damit setzte er seine eigene Tradition fort, bereits in der Spielzeit 2018/19 zeichnete sich 'ImWabii' durch seinen Vorwärtsdrang aus. Zehn Treffer brachten ihm damals gar sechs Nominierungen als bester Spieler ein. Trotz abbauender Trefferquote ragte 'ImWabii' beim Mittelfeldverein auch in der abgelaufenen Saison heraus.

Eine ähnliche Rolle nahm auch 'xMenito-10' für den F91 Düdelingen ein. Mit Geschwindigkeit und technischer Finesse schaltete sich der Abwehrspieler immer wieder in die Offensivbemühungen des luxemburgischen Klubs ein. Seine dynamischen Flügelläufe – garniert durch präzise Hereingaben – verhalfen den Mannschaftskollegen zu zehn Torerfolgen, zweimal überwand 'xMenito-10' den gegnerischen Torhüter gar selbst. Doch nicht nur seine Ausflüge über die Mittellinie bescherten ihm eine Ernennung zum Spieler des Spiels. Auch seiner Kernkompetenz – der Verhinderung von Gegentoren – kam 'xMenito-10' gewissenhaft nach, neben einer Verwarnung wurde er dabei auch mit einer glatten Roten Karte vom Platz gestellt.