02.08.2019 16:00 Uhr
RÜCKBLICK AUF DIE Rookies 2019

SK Lation als Meister des Minimalismus

von Niklas Aßfalg

Pro Club Series Pro Club FIFA 19
Auch bei den Rookies der NGL Pro Club Series fand die Saison 2019 am Sonntag ihren Abschluss. Wir blicken auf die vier Divisionen.

In Liga A stellte sich die Meisterfrage nicht allzu lange, die Illuminaten nahmen das Zepter früh in die Hand und ließen es auch nicht mehr los. 17 Punkte Vorsprung auf Rang zwei sprechen eine deutliche Sprache, nur zwei Niederlagen musste der Titelträger hinnehmen. Das – im weitesten Sinne – Feld der Verfolger bestand aus den White Sharks, Rot-Weiß Erfurt 1966, den CrAZyKiCkErS und den Cologne Bangers. Um die Illuminaten auf Dauer herauszufordern, fehlte diesem Quartett aber die Beständigkeit. Vikings eSports, Yeni Malatya e-Spor und Ansbach eSports vervollständigten das obere Mittelfeld. Die untere Tabellenhälfte präsentierte eine hohe Leistungsdichte – das Leistungsvermögen hingegen schwankte stark. Mit ETG Pro Club, Sangal Esports und NXT Gaming landeten gleich drei Vereine hinter den Aussteigern Superkicker437 und RLG 11. Auch INTERPOOL GAMING und TwO Lions CF warfen vorzeitig das Handtuch. 

So einige Teams dominierten ihre Liga 2019 beinahe nach Belieben und holten dabei mehr als 80 Punkte. SK Lation 2K18 genügten gerade einmal 61 Zähler, um in Liga B den Meistertitel zu feiern. Wer nun aber einen spannenden Titelkampf erwartet, liegt falsch. SK setzte sich mit neun Punkten Vorsprung dennoch souverän vor SW Wacker 1846 ab. Immerhin die Vize-Meisterschaft blieb lange offen, Just4thePlayerZ und ReUnited Kickerz waren Wacker stets dicht auf den Fersen. Das breite Mittelfeld wird vom eSC Alemannia auf dem fünften Rang angeführt und von Verios Gaming e.V. auf Platz elf abgeschlossen. Im Tabellenkeller konnte sich The Ginyu Force dank zweier Siege zum Saisonende noch absetzen. Shutetsu CF, Invisible Touch und ProPaganda enttäuschten und landeten mit 15, 15 und 13 Punkten auf den hinteren Rängen. 11SCORPIONS war zwischenzeitlich ausgestiegen und hatte die Spielzeit nicht regulär beendet. 

Dreigestirn führt Liga C an – Notorious x dominiert


Mit dem Grazer SC Straßenbahn und dem FSV Union Fürstenwald spielten zwei Premiership-Teams in Liga C eine ordentliche Rolle. Für die ganz vorderen Ränge reichten die Auftritte allerdings nicht: BlueSamurai, der Beewolves FC und der FK Belasica machten die Spitzenplätze unter sich aus, Straßenbahn und Union blieben Rang vier und fünf. Olympic EA konnte mit dem Duo Schritt halten und verbuchte letztlich nur zwei Zähler weniger als der FSV. Nach Rang sechs klafft eine 10-Punkte-Lücke, an deren unterem Ende Squad Eleven einlief. Das Mittelfeld erstreckt sich daraufhin bis Platz elf, Squad Eleven und Assassins United CF trennten lediglich zwei Punkte. Den Tabellenkeller bilden gleich vier Aussteiger (Cazador eSports, Finest Football, Aufschwung Ost und Shadow) – und der FC Amriswil, der sechs Mal mindestens fünf Gegentreffer kassierte. 

In Liga D stellte Notorious x direkt zu Beginn klar, dass mit ihnen zu rechnen ist. Praxis eSports wurde schon am ersten Spieltag mit 10:0 vom Platz gefegt, in der Rückrunde wiederholte Notorious dieses Ergebnis. In der Endbilanz stehen 105:29 Treffer und 67 Punkte zu Buche. Mit dieser Offensivqualität konnte die Zweitvertretung des SV Babelsberg 03 nicht mithalten, 62 Zähler bedeuteten dennoch eine starke Saison. Auch Vollgas Bochum, der SC Happy Hour und die German Pitbulls können auf zufriedenstellende Spieltage zurückblicken. Praxis eSports, FootballFighter und Frankens Elite bildeten das Dreigestirn im oberen Mittelfeld. Auch das untere Mittelfeld wurde durch ein Trio besetzt: Rote Teufel eSports, Old Guards United und Kingston United F.C. beenden die Spielzeit allerdings eher mit gemischten Gefühlen. Im letzten Drittel der Tabelle finden sich neben den Aussteigern Schneeball FC und SSV Rasentreter auch Dream Eleven, Rhein Neckar Germany United und der SV Aluklatscher. Die rote Laterne trug – wie in der Premiership – der Habenhauser FV.