08.11.2019 19:12 Uhr
Am Sonntag startet die neue Saison

Paulianer vor Wiedersehen mit der Vergangenheit

von Patrick Wichmann

Pro Club Premiership FIFA 20
Foto: NGL
Foto: NGL
Alle Uhren auf null: Die neue Saison in der Premiership startet am Sonntag. Gleich zum Start gibt es heiße Duelle.
  • St. Pauli bekommt es zum Start mit Vizemeister Babelsberg zu tun.
  • Austria Wien startet die Mission Titelverteidigung gegen Alemannia Aachen.
  • Für etliche Teams stehen erste Standortbestimmungen an.

Ein Wiedersehen mit der Vergangenheit steht für viele Spieler gleich am ersten Spieltag an: Der FC St. Pauli schließlich trifft zum Auftakt auf den SV Babelsberg 03. Nicht weniger als neun Spieler haben den Vizemeister nach Ablauf der vergangenen Saison verlassen, um sich den Hamburgern anzuschließen – allesamt Leistungsträger. Christian 'FCSP_C-Oberlies' Oberlies, Dennis 'FCSP_D-Hose' Hose und Co. also werden auf alte Kameraden treffen und gleich zum Auftakt unter Beweis stellen können, einen der oberen Plätze der Tabelle anzugreifen. Ein Sieg gegen den Vizemeister, der die Lücken mit einer Mischung aus externen Zugängen und internen Beförderungen zu schließen versucht, wäre schließlich ein Ausrufezeichen zum Auftakt.

Ansprüche auf den vordersten Platz im Ranking hat vor dem Saisonstart der FK Austria Wien angemeldet. Und das nicht ohne Grund: Regelrecht durch die Liga geschwebt waren die Österreicher in der Vorsaison, am Ende standen 20 Siege aus 22 Spielen und 72 Tore bei nur 6 Gegentore. Da der Kader praktisch exakt der gleiche ist wie im Meisterjahr, will Wien diesen Erfolg natürlich wiederholen. "Ganz klar: Der erneute Titelgewinn ist unser Ziel", sagt Teamchef Thomas 'Prohaska_Pro' Pekar zu den Ambitionen. Zum Auftakt geht es für den Meister gegen das neu formierte Team von Alemannia Aachen. Und alles andere als ein Sieg der Wiener wäre eine dicke Überraschung. Das Topspiel wird am Sonntagabend ab 21 Uhr auf dem offiziellen Twitch-Kanal der National Gaming League (twitch.tv/ngl_esportde) übertragen und von Daniel 'Merover' Manschke kommentiert.

Hessen Kassel tritt in Baunataler Fußstapfen

Ein weiteres potenzielles Spitzenduell steigt zwischen dem KSV Hessen Kassel und dem FSV Union Fürstenwalde. Zwar sind die Kasseler neu in der Liga, zahlreiche Spieler aber kennen die Fans aus der Vorsaison: Mit dem KSV Baunatal hatte Daniel Fehr zuletzt den dritten Rang erreicht, für die neue Spielzeit wechselte der 'Fehrminator' nach internen Streitigkeiten zu Hessen Kassel – und nahm den Großteil der Mannschaft gleich mit. Dabei wird sich allerdings erst noch zeigen müssen, ob das Team auch ohne Dennis 'SGB_Dennis_44' Güvener, Patrick 'DerHeerdi' Heerd und Sven 'SGB_H_ard_weLL' Froese die Qualität der Vorsaison abrufen kann, dieses Trio nämlich entschied sich für den Weg in die Premiership Two zur SG Barockstadt Fulda-Lehnerz. Mit dem Vorjahresfünften Fürstenwalde geht es für Hessen Kassel gleich zum Auftakt gegen einen echten Prüfstein.

Standortbestimmungen warten zudem auf die weiteren zwei Liga-Neulinge der auf 16 Teams aufgestockten Premiership: Der FC Wacker Innsbruck, der fast den gesamten Kader aus der NGL Pro Club Series mit in die Premiership nimmt, trifft auf Rot-Weiss Essen. Der Vorjahresvierte hatte den Kader zur Rückrunde völlig neu aufgestellt und anschließend stark aufgespielt. In der neuen Saison will das Team nun sogar die Spitzenteams angreifen. Derweil startet Rot-Weiß Erfurt gegen die Stuttgarter Kickers und muss dabei ohne den abgewanderten Christian 'Boymchen' Kriegel auskommen.

Neu formierte Teams im Duell

Spannend wird ebenfalls ein Blick auf den Habenhauser FV: Die Bremer waren in der vergangenen Runde gänzlich überfordert und wurden Letzter mit gerade einmal vier Punkten. Für die neue Spielzeit wurde das Team daher generalüberholt. 19 Neuzugänge stehen im Kader, lediglich sieben Spieler aus der Vorsaison sind geblieben. Ob diese Personalentscheidungen fruchten, wird das Duell mit dem Grazer SC zeigen. Auch die Steirer enttäuschten in der vergangenen Saison und verloren daraufhin zahlreiche Leistungsträger. Welches Team den Kaderumbau besser bewältigt hat, wird der Sonntag zeigen.

Zweifelsohne verstärkt dagegen hat sich der FC Galaxy Steinfurt. Mit der Rückkehr von Torjäger Timo 'TheWantedBird' Vogel hat der Vorjahresneunte einen Leistungsträger gewonnen, die Mannschaft insgesamt soll in der neuen Saison den nächsten Entwicklungsschritt machen. Zum Auftakt geht es gegen den SC Edermünde, der einen Platz in den Top 10 anpeilt. Komplettiert wird der 1. Spieltag durch das Duell zwischen dem Berliner AK 07 und dem SV Meppen. Während sich die Berliner durch die Fusion mit Glorious Eleven einen neuen Schub erhoffen, hat Meppen vor allem in der Offensive nachgerüstet und möchte sich zum Überraschungsteam der Saison mausern – ein Sieg zum Auftakt würde dabei gewiss helfen.