24.09.2019 09:29 Uhr
Die Erfolge überstrahlen die Rückschläge

Babelsberg fehlt der letzte Touch zum Titel

von Niklas Aßfalg

Pro Club Premiership FIFA 19
Trotz einer starken Saison verpasste der SV Babelsberg 03 die Meisterschaft deutlich, die Ausrutscher verbauten den Triumph.

15 Siege aus 22 Saisonspielen, lediglich zwei Niederlagen, eine Tordifferenz von +46 – die Zahlen, die die abgelaufene Spielzeit des SV Babelsberg 03 beschreiben, sind eines Meisters würdig. Die Nulldreier dominierten die Premiership über weite Strecken, konnten sich aber dennoch nicht an die Spitze der Nahrungskette setzen. Der tatsächliche Spitzenprädator, der FK Austria Wien, stellte die Brandenburger regelmäßig in den Schatten. Für den ganz großen Coup fehlte dem SVB das gewisse Etwas, die finale Nuance, die zwischen ausschweifender Titelfeier und bescheidener Freude über einen guten zweiten Platz unterscheidet. In richtungsweisenden Momenten mangelte es oft an Abgeklärtheit, die Nerven spielten nicht immer mit.

Dabei konnten die Filmstädter den Saisonauftakt vielversprechend gestalten, vier Siege in Serie ließen Babelsberg im Gleichschritt mit den Wienern vorneweg marschieren. Im Topspiel konnten die Nulldreier dem Ligaprimus, der sich diesen Status erst noch erarbeiten sollte, Paroli bieten. Beim 0:0 bewiesen sich die SVB-Spieler selbst, dass sie mit dem Favoriten aus dem Nachbarland mithalten können. Der Glaube an die Konkurrenzfähigkeit nährte auch außerhalb des größten Potsdamer Stadtteils die Hoffnung auf einen spannenden Titelkampf. Auf das Hochgefühl sollte allerdings eine herbe Enttäuschung folgen: Babelsberg unterlag dem Grazer SC nur sechs Tage später mit 1:3 und geriet ein erstes Mal ins Hintertreffen.

Punktverluste in regelmäßigen Abständen

Ausgerechnet der einzig andere österreichische Verein leistete Austria also die initiale Schützenhilfe im Meisterrennen. Knapp 700 Kilometer weiter nördlich sorgte die erste Saisonniederlage dagegen für Ernüchterung, den Drei-Punkte-Rückstand konnten die Brandenburger nie wieder wettmachen. Im Gegenteil: Babelsberg patzte innerhalb der Hinrunde zum zweiten Mal, am neunten Spieltag musste sich der SVB mit einem torlosen Remis gegen den SV Meppen zufriedengeben. Noch eine Woche zuvor hatte Babelsberg einen 6:0-Kantersieg über den ambitionierten KSV Baunatal gefeiert, mit langfristiger Konstanz wussten die Filmstädter allerdings nicht aufzuwarten. Die Rückschläge ereilten das Spitzenteam in regelmäßigen Abständen.

Am 13. Spieltag teilte Babelsberg sich die Punkte mit Rot-Weiss Essen (1:1), am 19. Spieltag stand beim Remis gegen den SC Edermünde wieder die Null auf beiden Seiten. Entscheidend waren diese zwei verlorenen Zähler allerdings nicht mehr, die Würfel waren bereits nach dem 0:1 im Rückspiel gegen Austria gefallen. In einer ausgeglichenen Partie erfolgte der Todesstoß erst in der 70. Minute, den Nulldreiern fehlte schlichtweg der letzte Touch, um das Pendel in die andere Richtung ausschwingen zu lassen. Während Wien beinahe roboterhaft durch die Liga walzte, menschelte es in der brandenburgischen Landeshauptstadt ein paar Mal zu oft. Wirklich vorwerfen lassen sich die Ausrutscher dem Vizemeister allerdings nicht. 

Auf starker Debütsaison lässt sich aufbauen

Denn bei allem Verdruss über die Makel der Babelsberger Spielzeit dürfen die Glanzmomente nicht außer Acht gelassen werden. Der Berliner AK 07 wurde sowohl am 4. wie auch am 15. Spieltag mit 4:0 besiegt, Lokalrivale FSV Union Fürstenwalde bekam die Angriffslust des SVB zum Ende der Rückrunde zu spüren (6:0). Der KSV Baunatal, der sich zwischenzeitlich anschickte, den Filmstädtern den zweiten Rang streitig zu machen, sah in beiden Aufeinandertreffen keinen Stich und wurde deutlich in die Schranken gewiesen (6:0 und 3:0). Elf Gegentreffer bedeuteten im Schnitt nur einen in jedem zweiten Spiel. Die Premiership-Premiere gestaltete sich verheißungsvoll, außerhalb Wiens kam niemand auf das Niveau der Brandenburger.

Mit Torhüter Marcel 'Greenhunter' Thissen und Verteidiger Dennis 'Lyrics_TVS' Hose schafften zwei Defensivkräfte den Sprung in die Elf der Saison. Vereinsmanager Christian 'Krystjaan' Oberlies organisierte das Mittelfeld geschickt und präsentierte ordentlichen Offensivdrang (neun Tore, zehn Vorlagen.). Auch die Neuzugänge Marco 'Marfinho_87' Mitterecker und Justin 'RP_Lewandowski_9' Fäber schlugen direkt ein, besonders Zweiterer wusste mit neun Treffern in nur sieben Partien zu begeistern. In der Endabrechnung überstrahlen die Erfolge die Rückschläge, der SV Babelsberg 03 darf auf eine gelungene Saison zurückblicken – und nach der Herbstpause in der Spielzeit 2019/20 einen neuen Anlauf auf den Titel wagen.