30.07.2020 12:28 Uhr
riot mit Blitzreaktion

LoL eSports: LEC beendet Partnerschaft mit Neom

von Alexander Maier

League of Legends
Foto: Riot Games
Die Partnerschaft von Riot Games und Neom für League of Legends hat nur wenige Stunden gehalten– nach einem Shitstorm beendete die LEC die Zusammenarbeit.

Die European Championship (LEC) sorgte am Mittwoch (29.07.) mit einem Twitter-Post für Aufsehen: Die LoL-Liga stellte Neom, ein saudi-arabisches Planstadt-Unternehmen, das wegen angeblichen Menschenrechtsverletzungen in der Kritik steht, als neuen Partner vor. Umgehend kam massiver Gegenwind auf, nicht nur von Fans, sondern auch aus internen Reihen von Castern und Mitarbeitern. Wenige Stunden später – am Donnerstagmorgen (30.07.) – ruderte Riot Games zurück.

"Als Unternehmen und als Liga wissen wir, dass es wichtig zu verstehen ist, wann wir Fehler gemacht haben und wir diese schnell korrigieren müssen", verkündete Alberto Guerrero, Director of Esports, auf der Homepage. Damit stellte die LEC die Zusammenarbeit ein. "In unserer Bemühung, das eSport-Ökosystem zu expandieren, sind wir mit der Festigung dieser Partnerschaft zu schnell vorangeschritten und haben Risse in jener Community verursacht, die wir wachsen lassen möchten", erklärt Guerrero. Auf die Kritikpunkte an Neom und der saudi-arabischen Regierung ging er nicht ein.