04.06.2020 11:40 Uhr
Folge des Rassismus-Skandals

Fortnite: Season 13 wird auf den 17. Juni verschoben

von Niklas Aßfalg

Fortnite Mobile Multiplatform Nintendo Switch
Foto: Epic Games
Epic Games hat den Start der dritten Season des zweiten Kapitels in Fortnite am späten Mittwoch (03.06.) erneut verschoben – als Reaktion auf die jüngsten Ereignisse in den USA.

Erst in der vergangenen Woche hatte der Entwickler den Auftakt der kapitelübergreifend 13. Season vom 4. auf den 11. Juni verlegt – nachdem bereits der 4. Juni als Alternativtermin herhalten musste. Denn ursprünglich war die neue Season für den 1. Mai angedacht gewesen, Epic Games vollzieht demnach bereits die dritte Aufschiebung. Während die Beweggründe zuletzt allerdings eher nebulös anmuteten, resultiert die neuerliche Verzögerung aus den jüngsten Entwicklungen in den USA. Der gewaltsame Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis hatte eine landes- und weltweite Protestwelle hervorgerufen. Epic Games solidarisierte sich in einem Statement mit der "Black Lives Matter"-Bewegung.

"Die aktuellen Ereignisse haben uns schonungslos vor Augen geführt, welche Ungerechtigkeit noch heute in der Gesellschaft besteht", verkündete der Entwickler. "Uns ist das Leid, das unsere Freunde, Familie, Teammitglieder und Spieler derzeit spüren, absolut bewusst." Daher gewährt Epic Games seinen Mitarbeitern eine Auszeit, in der sie sich "um sich selbst, ihre Familien und ihr soziales Umfeld kümmern können." Diese Maßnahme hat die Verschiebung des neuen Saisonstarts auf den 17. Juni zur Folge, das bereits angekündigte Live-Event "Das Gerät" wird vom 6. auf den 15. Juni umdatiert. Abschließend bedankte sich der Entwickler für das Verständnis seiner Fans, die sich somit noch knapp zwei Wochen in Geduld üben müssen.