15.01.2020 13:58 Uhr
Story-Inhalte für Rette die Welt

Fortnite: Patch 11.40 holt schweres Sturmgewehr zurück

von Niklas Aßfalg

Fortnite Nintendo Switch
Foto: Epic Games
Epic Games stellte am Mittwoch (15.1.) mit Patch 11.40 für Fortnite die ersten Updates des Jahres 2020 zur Verfügung.

Am späten Vormittag startete der Entwickler die Downtime, zur Mittagszeit wurde die vielfältige Spielwelt wieder freigegeben. Der erste Patch nach dem Jahreswechsel fiel umfangreich aus, Epic Games teilte die Zusammenfassung entsprechend in die drei Modi auf. Den Auftakt machte der beliebte Battle Royal-Modus, der zuvorderst die Waffen betreffende Änderungen hervorbrachte. Das neue Umrüsten bringt das schwere Sturmgewehr zurück, die Variante ist mittels Aufrüstbanken erhältlich. Die Aufrüstung auf ebenjenen ist darüber hinaus zukünftig kostengünstiger. Das Kampflabor wurde um die gewöhnliche wie ungewöhnliche Steinstoßpistole, die Schockwellengranate und die Impulsgranate erweitert. Des Weiteren werden auf dem iPad Pro (Modell von 2018) fortan 120 Bilder pro Sekunde unterstützt, auf unterstützten iOS-Controllern werden Sticks wie Tasten verwendbar sein.

Selbstredend widmete sich der Hersteller auch der Behebung einiger Fehler: Die Star Wars-Errungenschaften sind ab sofort wieder auf der Legacy-Timeline zu finden, das Fadenkreuz des Repetier-Scharfschützengewehrs verschwindet beim Fall in ein Versteck nicht mehr. Die nicht angerechneten Bushaltestellen für eine entsprechende Herausforderung im Rahmen der Bonus-Missionen wurden repariert. Fehlerhafte Bewegungen über die F-Taste und Probleme beim Verschenkvorgang im Zusammenhang mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung gehören ebenfalls der Vergangenheit an. Die Spieler bleiben durch schnelles Bearbeiten nicht länger im Bearbeitungsmodus, der Bildschirm "Feuermodus auswählen" wurde optimiert und der Kondensstreifen "Spektrum" ändert in Bewegung wieder die Farbe. Abschließend wurden die Einbußen der Bildfrequenz und Ruckler auf mobilen Geräten angegangen.

"Sonderanfertigungen" und "Sonderlieferung"

Der Singleplayer-Modus Rette die Welt hingegen wartet ab Donnerstag (16.1.) mit einigen neuen Features auf. Für die Auftragsreihe "Sonderanfertigungen" müssen die bösartigen Geschenke der Heimatbasis-Helden bekämpft werden, die Niederschlagung des Spielsachen-Aufstands schaltet die Spielzeug-Entdeckerin "Jilly Teacup" frei. Zudem kehrt die Eiskönigin zurück und überzeugt durch ihre Standard- und Kommandantenvorteile "Eisige Berührung" sowie "Eisige Berührung +". Im Rahmen der Frostnite-Herausforderung "Sonderlieferung" müssen die neu entwickelten BluGlo-Spender verteidigt werden, damit der Brenner nicht erlischt. Durch einen erfolgreichen Abschluss dieser wöchentlichen Herausforderung lässt sich das Scharfschützengewehr "Eisbiss" für mittlere und große Distanzen freischalten.

Neben diesen Inhalten beschäftigte sich Epic Games auch mit einigen Problemen in Rette die Welt: Fehler mit dem Hammer "Sturmkönig-Raserei", bei Heldenvorteilen in Verbindung mit dem Vorwärts-Kommando, den Bienenstockhüllen, den Luftabwehrfallen und dem Effektdauervorteil wurden aus der Welt geschafft. Im Zuge der Arbeiten am Kreativmodus wurde eine U-förmige Hufeiseninsel hinzugefügt, das Variantenreichtum der Dorf-Galerien wurde aufgestockt. Darüber hinaus wurden sämtliche Aspekte des Kreativmodus einer umfassenden Überarbeitung unterzogen. Gameplay, Fertigobjekte und Galerien, Geräte, Waffen und Gegenstände, Kreativwerkzeuge und Telefon sowie Benutzeroberfläche und Freunde erhielten etliche Reparaturen und Anpassungen.