09.01.2020 13:03 Uhr
Aussenverteidigung variabel interpretiert

Football Manager 2020: Die verschiedenen Spielerrollen

von Niklas Aßfalg/Tery Whenett

Football Manager 2020 Nintendo Switch
Foto: Sports Interactive
Die Spielerrollen sind im Football Manager 2020 ein ausschlaggebender Faktor, sie bestimmen das konkrete Verhalten der Spieler innerhalb eures Systems.

Mit der Einteilung eurer elf Akteure in ihre bevorzugten Positionen ist es im Football Manager 2020 (FM 20) nicht getan. Mentalität und Team-Anweisungen betreffen die gesamte Mannschaft, die Spielerrollen beziehen sich auf individuelle Akteure und weisen ihnen eine spezielle Aufgabe zu. Sie bestimmen die Räume, in denen sie sich bewegen und auf die sie sich primär fokussieren. Darüber hinaus interpretiert die Spielerrolle die Position, defensiver Mittelfeldspieler ist nicht gleich defensiver Mittelfeldspieler. Obwohl sich diese Vorgaben in erster Instanz auf den Einzelnen auswirken, betreffen sie in der Konsequenz das Auftreten eures Teams im Kollektiv. Die Spielerrollen sollten aufeinander abgestimmt sein, die Profis sollten sich in ihrer Marschroute ergänzen und unterstützen.

Außenverteidigung

Außenverteidiger (AV): Die klassische Variante agiert als zurückhaltender Generalist, waghalsige Vorstöße wird es mit ihm nicht geben. Direkte Duelle mit den gegnerischen Verteidigern wird er vermeiden und sich stattdessen auf Flanken oder das Hinterlaufen fokussieren. Mit der Verteidigen-Duty übt der Außenverteidiger seine Tätigkeit traditionell defensiv aus, sein Hauptaugenmerk liegt auf sauberem Stellungsspiel hinter dem Ball. Als Unterstützer nimmt er eine ausgeglichene Position ein, stellt eine Balance zwischen Angriff und Abwehr her. Unter Verwendung der Angreifen-Duty wird der Schwerpunkt auf dem Überwinden der gegnerischen Kette gesetzt, der Außenverteidiger sorgt für Breite im letzten Drittel. Bei fehlender Absicherung entstehen allerdings auch Lücken im eigenen Verbund.

Kompromissloser Außenverteidiger (KlA): Der Kompromisslose Außenverteidiger ist seinem Pendant in der Innenverteidigung hinsichtlich der Herangehensweise sehr ähnlich. Er konzentriert sich ausschließlich auf defensive Stabilität und hält die gegnerischen Außenspieler gewissenhaft in Schach. Auch bei Angriffssituationen bildet er mit den restlichen Verteidigern eine Linie, ins letzte Spielfelddrittel führt ihn sein Weg nur äußerst selten. In Ballbesitz ist der Kompromisslose Außenverteidiger auf Sicherheitspässe bedacht, in Drucksituationen sucht er eher den langen Befreiungsschlag als das Kombinationsspiel an aggressiv pressenden Gegenspielern vorbei.

Flügelverteidiger (FV): Der Flügelverteidiger stellt die offensivfreudigere Alternative auf der defensiven Außenbahn dar. Obwohl in erster Linie mit Abwehrarbeit betraut, übernimmt er auch im Spiel nach vorne die Verantwortung für die Gefahr von den Flügeln. Vor ihm agieren in der Regel Außenstürmer, die sich vornehmlich ins Zentrum orientieren. Mit der Verteidigen-Duty liegt seine Zielsetzung auf der Ballzirkulation und einer schnellen Rückkehr in die defensive Grundordnung. Als Unterstützer hingegen sorgt er für Breite im Angriffsspiel und unternimmt regelmäßig Läufe in die Tiefe, auch Schnittstellenpässe hinter die gegnerische Verteidigung sind vorgesehen. Der angreifende Flügelverteidiger wiederum setzt auf Eins-gegen-eins-Situationen und fungiert auch als vollwertige Offensivkraft.

Kompletter Flügelverteidiger (KFV): Die komplette Version des Flügelverteidigers kombiniert die defensive Verantwortlichkeit des regulären Außenverteidigers mit dem Offensivdrang eines modernen Flügelspielers. Als Freirolle wird er durch ein hohes Maß an Mobilität definiert, er wird jede Gelegenheit ergreifen, aus der Tiefe heraus zu starten und für ein breiteres Angriffsspiel zu sorgen. Der Komplette Flügelverteidiger kann aber auch ins Zentrum wandern und das Mittelfeld unterstützen, Dribblings und Flanken sollten zu den Stärken dieses Spielers zählen. Mit der Unterstützen-Duty bietet er seinen zentralen Kollegen vermehrt eine wichtige Anspielstation für Ballstafetten, als Angreifer fokussiert er sich auf ständige Läufe in den Rücken der Verteidigung.

Inverser Außenverteidiger (IAV): Diese Spielerrolle ist nicht darauf erpicht, Breite zu schaffen, sondern für zusätzliche Staffelung und Dichte in der Mitte zu sorgen. Er wird sich ins defensive Mittelfeld einschalten, um mit unerwarteten Läufen Überzahlsituationen heraufzubeschwören. Der Inverse Außenverteidiger spielt aus vorangerückter Position Steckpässe – vorwiegend auf die Flügelstürmer. Diese sollten durch den Sogfaktor der inversen Variante mehr Freiräume auf den Außen erhalten. Hohe Hereingaben von der Seite wird er tendenziell vermeiden, er sucht vom Flügel aus eher die im Rücken des gegnerischen Abwehrverbunds postierten Kollegen.

Mehr Informationen zum Football Manager 2020 findet ihr auf fm.zweierkette.de.