16.09.2020 15:27 Uhr
Mailand, Madrid und London

FIFA 20: EA SPORTS etabliert drei neue Rechenzentren

von Niklas Aßfalg

FIFA 20 FIFA 21 FIFA Ultimate Team
Foto: EA SPORTS
EA SPORTS nimmt den Kampf gegen die Server-Probleme weiter an: Für FIFA 20 und FIFA 21 sind drei neue Rechenzentren in Europa errichtet worden. 

Mailand oder Madrid – Hauptsache Rechenzentrum: Dieses abgewandelte Andreas Möller-Motto haben sich die FIFA-Entwickler wohl auf die Fahne geschrieben. Drei neue Einrichtungen ergänzen die bisherigen europäischen Rechenzentren in Paris, Amsterdam, Frankfurt, Dublin und Stockholm. Neben den angedeuteten Verstärkungen in Mailand und Madrid erhält auch London ein eigenes EA-Rechenzentrum, das Unternehmen rüstet für den Kampf gegen die Server-Probleme auf. 

Immer wieder traten in den vergangenen Jahren schwerwiegende Fehler hinsichtlich der Konnektivität in den Online-Modi der Fußball-Simulation auf. EA SPORTS musste für seine Server eine Menge Spott und Kritik einstecken, in FIFA 21 will sich der Entwickler offenbar keine vermeidbare Blöße geben. Der neue Ableger erscheint am 9. Oktober, bis dahin scheinen nicht nur die Inhalte, sondern auch die Rahmenbedingungen die Aufmerksamkeit der technischen Abteilung zu genießen.

12 neue Anmeldungen diese Woche 12 neue Anmeldungen diese Woche
NGL.one
FVM meets #B04eSports #5
TEILNEHMER 27 / 32
TURNIERSTART Do, 24.09.20, 19:00 Uhr
SPIELMODUS 1 vs 1 85er Modus
PLATTFORM PlayStation 4
SPIEL FIFA 20
NGL.one
FVM meets #B04eSports #5
mitmachen