08.11.2019 13:51 Uhr
FIFA Ultimate Team

FUT 20: Chemistry Styles lassen die Kasse klingeln

von NGL-Redaktion

Tipps & Tricks FIFA 20 FIFA Ultimate Team
Foto: EA SPORTS
Foto: EA SPORTS
Chemistry Style-Karten verstauben oft ungenutzt im Verein, dabei lassen sich mit diesen Verbrauchsobjekten einige Münzen verdienen.

Wer regelmäßig in FIFA 20 Ultimate Team (FUT) unterwegs ist, wird vermutlich schon das eine oder andere Verbrauchsobjekt angewandt haben. Darunter fallen beispielsweise Verträge, Fitness-, aber auch Chemistry Style-Karten. Letztere verschaffen euren Spielern einen Boost auf ausgewählte Werte. Die Basic-Karten ausgenommen, gibt es insgesamt 22 spezielle Styles – vier für die Torhüter und 18 für die Feldspieler.

Diese Chemistry Styles bringen Münzen

Die Karten können äußerst nützlich sein, gewisse Styles werden immer wieder benötigt. Falls ihr also einige dieser Verbrauchsobjekte in eurem Verein liegen habt und sie nicht einsetzt, könnt ihr sie ebenso gut verkaufen und ein paar zusätzliche Münzen generieren. Die zu erzielenden Erträge sind nicht zu unterschätzen, manche Chemistry Styles sind ziemlich gefragt.

Die teuersten Chemistry Styles in FUT 20

Hunter – Wert: ca. 5.000 Münzen (Xbox + PS4)
Shadow – Wert: ca. 5.000 Münzen (Xbox + PS4)
Catalyst – Wert: ca. 3.500 Münzen auf PS4 / ca. 4.400 Xbox
Anchor – Wert: ca. 3.000 Münzen auf PS4 / ca. 4.000 Xbox
Hawk – Wert: ca. 1.500 Münzen auf PS4 / ca. 1.200 Xbox
Deadeye – Wert: ca. 1.100 Münzen auf PS4 / ca. 1.500 Xbox
Engine – Wert: ca. 1.600 Münzen auf Xbox / ca. 600 auf PS4

Stand: 06.11.2019

Die Marktpreise können in FUT 20 natürlich schwanken, Engine beispielsweise ist aufgrund neuer OP-Spieler gelegentlich weniger begehrt. Shadow, Hunter oder Anchor hingegen haben sich als sehr stabil und Dauerhaft beliebt herausgestellt, sie werden auch wesentlich seltener gezogen. Falls ihr systematisch an die Sache herangehen wollt, prüft im Vorfeld die Preise und versucht, die aktuell angesagten Karten auf dem Transfermarkt günstig zu snipen. Oft lassen sich Schnäppchen machen, die zu einem erhöhten Wiederverkaufspreis veräußert werden können.