26.05.2019 19:28 Uhr
Eintracht Frankfurt eSports Kickoff Event

Gründungschampions gesucht und gefunden

von NGL-Redaktion

Eintracht Frankfurt Kickoff FIFA 19
Foto: Eintracht Frankfurt
Foto: Eintracht Frankfurt
In Frankfurt kämpften 48 FIFA-Spieler um den Titel des Gründungschampions. Siegreich war auch ein extra angereister Bosnier.

Es war die Geschichte des Turniers: Djordje 'JasikFifa' Cumbo reiste extra aus Bosnien an und tat sich im 2vs2-Turnier mit seinem Landsmann Marko 'Makibest' Mihaljevic zusammen. Gemeinsam mit dem etatmäßigen eSportler schoss der 16-Jährige vom Balkan sich dann tatsächlich auch zum Sieg.

Auftakt für Breitensport

Für den Verein war das Turnier der Auftakt für das eigene Breitensportengagement und dafür richtete er eine fünfteilige Online-Turnierserie in FIFA 19 aus. Die besten acht Spieler jedes Qualifikationsturniers qualifizierten sich für das große Finale am Riederwald in der Wolfgang-Steubing-Halle.

Insgesamt 32 PlayStation-Spieler und 16 Xbox-Spieler duellierten sich am Sonntag schließlich im Eins-gegen-Eins an der Konsole. An den Online-Turnieren hatten zuvor knapp 500 Spieler teilgenommen.

„FAOETNATION“ holt den Titel auf der PlayStation 

Auf der PlayStation-Seite sicherte sich Joshua 'Hallo255' Pohl mit drei Siegen aus drei Spielen ohne Gegentor den Gruppensieg. In der K.o.-Runde behauptete sich der 17-Jährige sowohl gegen Gin Luca 'Gianneeey_94' Losapio (4:2), Jan Luca 'Luciboy123' Bernhard (2:1) als auch Mirco 'MircoFifa__YT' Möller (8:5). Im Finale stand Pohl schließlich Fabio 'FAOETNATION' Özelt gegenüber.

Nach Hin- und Rückspiel setzte sich Letzterer knapp mit 2:1 durch. Özelt hatte seine Gruppe ebenfalls als Erster gewonnen, in den K.o.-Runden behielt er gegen Daniel 'Danielffm1999' Hummel (3:0), Mario 'elast1Cooo' Pflumm (4:3) und Alexandros 'GreenViPeR_47' Dratzidis (4:3) die Oberhand.

'MMAYO' SIEGT IM XBOX-FINALE

In der Xbox-Gruppenphase sorgte Tom 'Tombaluga' Grüning für Aufsehen, nachdem er als einziger Spieler alle drei Gruppenspiele für sich entscheiden konnte. Mit einer Tordifferenz von 17:3 Toren war die Offensivmaschinerie richtig ins Rollen gekommen, im Halbfinale scheiterte Grüning jedoch klar mit 1:6 am späteren Finalisten Mario 'MMayo' Reubold, der sich im Viertelfinale noch knapp mit 5:4 gegen Luca 'Tabaluca' Hanke durchgesetzt hatte.

Im Finale traf der 21-jährige Reubold auf den 18-jährigen Sören 'kiwi0025' Ibsch. Jener hatte in den vorherigen K.o.-Partien gegen Michael 'xMichi39' Kisler (3:1) und Abdulrahman 'RLB Duzbar07x' Gimo (4:3) gewonnen. Nach Hin- und Rückspiel holte 'MMayo' durch einen 4:1-Erfolg verdient den Titel auf der Xbox One und krönte sich damit zum Gründungschampion.

'DIE BOSNIER' BEHAUPTEN SICH IM ZWEI-GEGEN-ZWEI

Ein besonderes Highlight stellte das Zwei-gegen-Zwei-Turnier dar. Im Finale standen sich 'Die Bosnier', vertreten von Eintracht-eSportler Marko 'Makibest' Mihaljevic und seinem Landsmann Djordje 'JasikFifa' Cumbo, und 'KSV Baunatal', vertreten durch Daniel 'dzs_fehrminator' Fehr und Luca Schidlowski, gegenüber. Nach Hin- und Rückspiel holte sich das Team 'Die Bosnier' im Golden Goal den Titel des Gründungschampions.

LEAGUE OF LEGENDS ALS ESPORT

Neben der virtuellen Fußball-Simulation FIFA wird Eintracht Frankfurt in Zukunft auch in League of Legends aktiv. Mit dem Einstieg in das MOBA (Mulitplayer-Online-Battle-Arena) möchte der Fußball-Bundesligist das vollumfängliche eSport-Engagement unterstreichen und in einem der weltweit etabliertesten Titel antreten. Als Teamspiel passt League of Legends zudem gut zum angestrebten Konzept der eSport-Abteilung: Im Fokus stehen dabei der Aufbau von sozialen Interaktionen und Teamdynamiken, die zum Erfolg benötigt werden. Die Verpflichtung eines professionellen Teams ist nach aktuellem Stand nicht geplant.

Neues Breitensportkonzept

Ab diesem Sommer erhalten eSport-Interessierte die Chance, Teil eines neuen und zukunftsträchtigen Bereichs von Eintracht Frankfurt zu werden. Allen eSport-Mitgliedern bietet die Eintracht ein vielfältiges Trainingsangebot in den eSport-Titeln FIFA 19 und League of Legends. Durch die Förderung lokaler Talente möchte die SGE die voranschreitende Professionalisierung des eSports in Deutschland nachhaltig mitgestalten und mit dem eigenen Trainingszentrum eine zentrale Anlaufstelle für eSport-Talente im Rhein-Main-Gebiet etablieren.