16.07.2020 17:29 Uhr
alternative zu grau und m13

CoD: Bestes Loadout-Setup für die RAM-7 in Warzone

von Alexander Maier

Call of Duty: Modern Warfare Call of Duty: Warzone
Foto: Activision
Die RAM ist mit dem richtigen Setup eine starke Alternative für Call of Duty: Warzone und Modern Warfare – wir erklären, wie ihr sie zusammenstellt.

Hinter den aktuellen "Big Three" Grau, M13 und Kilo findet die RAM kaum Beachtung – zu Unrecht. Hinsichtlich wichtiger Daten wie "Time-To-Kill", Schadensreichweite und Feuerrate befindet sie sich im Vergleich zu den übrigen Sturmgewehren stets im vorderen Mittelfeld. Zudem ist sie seit der ersten Season Teil des neuen Call of Duty-Ablegers und blieb stets von großen Veränderungen verschont. Sie kann zu einer echten Alternative werden – so oder so lohnt es sich, die RAM zu leveln.

Ihr volles Potenzial wird im Fernkampf ausgeschöpft: Auch auf weite Distanz fügt sie dem Gegner hohen Schaden zu und bringt ihn schnell zur Strecke. Dementsprechend fokussieren wir die RAM auf Reichweite und vernachlässigen die Mobilität. Die fehlende Flexibilität im Nahkampf solltet ihr durch eine Maschinenpistole (MP5, MP7, AUG, Fennek) oder die Akimbos kompensieren. Nachfolgendes Setup eignet sich optimal für den Überlebenskampf in Verdansk.

Das stärkste Setup für die RAM-7 in Warzone

  • Mündung: Monolith (Schalldämpfer)
  • Lauf: FSS Ranger
  • Unterlauf: Kommando Vordergriff
  • Visier: VLK 3,0x-Visier
  • Munition: 50-Schuss-Magazin
Foto: Activision

Erhöhte Reichweite und keine Markierung auf der Minimap – der Monolith-Schalldämpfer ist Pflicht. Der Ranger-Lauf macht die RAM dank höherer Rückstoßkontrolle, Kugelschnelligkeit und effektiver Reichweite zu einem Biest im Fernkampf, mit dem "Kommando Vorderlauf" werden die Schüsse weiter stabilisiert. Das "50-Schuss-Magazin" rüstet euch für längere Kämpfe aus, abschließend empfiehlt sich ein mittleres Visier wie das "VLK 3,0x-Visier" oder das "Scout-Kampfvisier".