23.07.2019 15:08 Uhr
Beta getestet

So spielt sich das neue Madden NFL 20

von NGL-Redaktion

Madden NFL 20
Anfang August erscheint Madden NFL 20. Unser Experte Oliver Gebhart hat vorab die Beta-Version getestet und schildert Euch seine ersten Eindrücke.

Zum Release von Madden NFL 20 ist es nicht mehr lange hin. Am 2. August erscheint der Erfolgstitel von EA SPORTS offiziell. Dann zeigt sich, was wirklich hinter all den angekündigten Neuerungen steckt und wo sich die Versprechen vielleicht besser angehört haben, als es das Ergebnis ist. Damit Ihr vorab schon mal einen Eindruck von Madden NFL 20 erhalten könnt, hat unser Experte Oliver Gebhart getestet. Gebhart zählt nicht nur zu den besten Spielern Deutschlands, er leitete zudem eine eigene Madden-Schule.

Madden NFL 20 X-Faktor Abilities

Eine der größten Neuerungen in Madden NFL 20 sind die X-Faktor-Fähigkeiten. Dabei handelt es sich um Boni und besondere Fertigkeiten für 50 Superstars im Spiel. Dazu gehören unter anderem Aaron Rodgers, Aaron Donald oder auch der diesjährige Cover-Athlet Patrick Mahomes. Erfüllt Ihr mit ihnen eine kleine Herausforderung, wird ihre X-Faktor-Fährigkeit aktiviert und Ihr könnt den Ball, im Beispiel von Mahomes, 15 Yards weiter werfen. Nach dem ersten Sack endet der Effekt jedoch.

Einschätzung:
Ich empfinde die X-Faktor und Superstar Abilities als gute Neuerung. Es hebt Superstars hervor und macht sie zu spielentscheidenden Figuren. Vor allem X-Faktor Pass Rusher, wie Aaron Donald oder Khalil Mack, werden einen deutlich höheren Einfluss haben, als es noch in den Vorgänger-Generationen der Fall war. Es fehlt allerdings noch der Feinschliff. Manche Fähigkeiten sind enorm stark und benötigen eine Überarbeitung.

Madden NFL 20 Gameplay

Nachdem ich die ersten paar Spiele im Play Now-Modus bestritten hatte, fiel mir sofort der extreme schnelle Pass Rush des Gegners auf. Man hat meistens nur drei bis vier Sekunden Zeit in der Pocket, bis der Pass Rush durchkommt. Gegen Superstar Pass Rusher hatte man meist keine drei Sekunden in der Pocket. Dementsprechend hat sich das Playcalling drastisch verändert. Kurze Pässe sollten nun deutlich öfters genutzt werden als längere Pässe über Cross-Routen oder Corner-Routen. Letztere waren jedoch weiterhin zu stark, weil die AI-Zonenverteidigung schwach bis gar nicht darauf reagiert hat. Quick Slants zählten in der Beta zu den stärksten Spielzügen, weshalb ich bei einem dritten Versuch und großer Distanz oft Quick Slants auswählte.

Pro Contra
  • - Run-Pass-Options (RPO Plays) sehen super aus
  • - Bei Pass Pass Rush nur drei Sekunden Zeit
  • - Laufspiel fühlt sich super an
  • - Player Motion sieht besser aus
  • - Spin Moves abgeschwächt und nahezu nutzlos
  • - Pump Fakes sehen klasse aus und klappen dank Fähigkeiten sehr gut
  • - Table Routes abgeschwächt und bringen meist nur noch ein bis drei Yards Raumgewinn
  • - HB Wham abgeschwächt und geht nicht mehr über außen
  • - Play Clock verbessert. Zeit läuft auch innerhalb der Two-Minute-Warning um elf Sekunden runter
  • - Würfe in die Endzone sehen klasse aus
  • - High Point Pässe deutlich abgeschwächt in der Endzone
  • - Neue Catch-Animationen
  • - Neue Tackle-Animationen
  • - Manuelle Steuerung der Linebacker schwerer
  •  
  • - RPO Plays zum Teil noch zu stark
  • - Illegal Man Downfield Penalty bei RPO Plays zu oft gepfiffen
  • - Interceptions werden zu oft fallen gelassen statt gefangen, obwohl der Verteidiger ungedeckt ist und in Richtung Ball geht
  • - Verfolgende Verteidiger rennen Rusher meist aus schlechtem Winkel an
  • - Quarterback-Release braucht besonders bei kurzen Pässen zu lange
  • - Zonenlogik: KI muss deutlich verbessert werden, besonders bei den Spielzügen Cloud Flat Zones und Deep Third Zonen
  • - QB Contain ist zu schwach
  • - Pass Interference zu oft gepfiffen
  • - Quarterbacks verwarfen den Ball bei Pass Leads teils deutlich
  • -Throw on Runs immer perfekt geworfen. Besonders im Simulations-Modus zu präzise

Einschätzung:
Alles in allem wirkt das Gameplay in Madden 20 klasse. Vor allem die RPO Plays machen viel Spaß und der Pass Rush wirkt deutlich aggressiver als noch im Vorgänger. Endlich merkt man, wie wichtig ein Superstar Pass Rusher im Spiel ist. Das neue Scoreboard siegt gut aus und ist modern umgesetzt. Die X-Faktor-Fähigkeiten bringen Frische ins Spiel, müssen allerdings ein wenig abgeschwächt werden und schwerer zu erreichen sein. Neue Catch- und Sack-Animationen machen das Spiel deutlich realistischer.

Fazit zur Madden NFL 20 Beta 

Man darf gespannt sein, was sich in der Endphase zum endgültigen Release am 02. August noch alles tut, aber der erste Eindruck von Madden NFL 20 zeigt eine deutliche Verbesserung und Aufwertung im Vergleich zum Vorgänger. Sowohl grafisch als auch spielerisch ist der neue Madden-Teil eine Augenweide und kommt der echten NFL immer näher. Da der Aggressive Pass Rush aus den Coach Einstellungen rausgefallen ist, haben Superstar Pass Rusher nun deutliche Vorteile gegenüber normalen Pass Rushern mit niedrigen Rating. Lange Pässe sind deutlich schwieriger umzusetzen, da der Pass Rush erheblich schneller geworden ist. Sofern das Zonen-Problem noch überarbeitet wird, steht einem wunderbaren Madden-Jahr daher nichts mehr im Weg und wir dürfen uns auf eine tolles und vor allem innovatives Madden NFL 20 freuen.