25.07.2019 16:55 Uhr
Neue Anpassungsmöglichkeiten und Modi

FIFA 20: Das ändert sich in Pro Clubs

von NGL-Redaktion

FIFA 20
EA SPORTS hat in dieser Woche die Neuerungen für den beliebten Pro Club-Modus in FIFA 20 bekannt gegeben.

Dabei nimmt sich der Entwickler vier Hauptthemen an: Virtual Pro, Spielmodi, Match-Übertragung und Bugs. Lange hat die Pro Club Community auf Neuerungen an ihrem heiß geliebten Modus gewartet und mit FIFA 20 hat sich der Entwickler zumindest ein paar Themen angenommen, um das Spielerlebnis in dem 11-gegen-11-Modus aufzuwerten.

Neue Anpassungsmöglichkeiten

EA spricht in der Ankündigung darüber, dass sie eine Menge Feedback der Spieler eingeholt haben. An der ersten Änderung ist das bereits zu erkennen. Denn wie so oft gewünscht, gibt es in FIFA 20 neue Anpassungsmöglichkeiten für den Virtuellen Pro. Mit einem Morph-Feature lassen sich Gesichtszüge noch feiner einstellen. Ebenso gibt es neue Hautfarbtöne.


 

Die Entwickler haben sich aber nicht nur ums Aussehen gekümmert. In FIFA 20 können Spieler nun auch die Position LF/RF, LM/RM und LAV/RAV bekleiden. Damit das aber nicht nur hohle Bezeichnungen sind, schraubte EA auch am Entwicklungssystem für die Spieler. Größe und Gewicht sollen nun mehr Einfluss haben.

Zusätzlich soll ein Spieler nur noch dann eine hohe Ausdauer und hohes Tempo haben, wenn seine anderen Werte darunter leiden. 30 neue Spieler-Traits wurden ebenfalls hinzugefügt, um virtuelle Pros noch individueller zu gestalten.

Spiele in neuem Gewand

Pro Club-Begegnungen erscheinen in FIFA 20 in neuer Optik – auch wenn sie nicht spektakulär anders aussehen. Ein Pro Clubs-Wasserzeichen, Übergänge und Banner in den eigenen Vereinsfarben prägen nun die Übertragung. Zudem ist es möglich, Team-Jubel hinzulegen. Allzu große Änderungen sind es also nicht.

Haus-Regeln jetzt auch in Pro Clubs

Nachdem EA SPORTS in FIFA 19 die Hausregeln im Anstoßmodus einführte, kommen sie dieses Jahr auch zu Pro Clubs. Abhängig vom Wochentag gibt es einen sogenannten House-Rule-Cup, in dem Spezialregeln gelten. Bekannt aus dem vorherigen Teil sind: Ohne Regeln, Distanzschüsse, Kopfbälle und Volleys sowie Survival. Kleiner Wermutstropfen: Diese Spezialturniere ersetzen die altbekannten Cups.

Ein weiterer neuer Modus ist die Trainingspartie. Hier könnt Ihr mit einer beliebigen Anzahl an Kollegen gegen ein vom Computer gesteuertes Team antreten. Auch das hatten sich viele Spieler gewünscht.

Trikot-Problematik beseitigt

Ein altes Problem hat EA SPORTS mit der Trikotauswahl beseitigt. Wie aus anderen FIFA-Modi bekannt, könnt Ihr nun vor einem Spiel die Kits abgleichen und austauschen, damit es im Spiel nicht zu Missverständnissen kommt. Der Kapitän trifft dabei die Auswahl. Passend dazu wurden 25 neue Trikottypen und 150 Logos hinzugefügt.

Alte Fehler ausgemerzt

Das war es bereits mit den Neuerungen im Pro Club-Modus. Zuletzt hat EA SPORTS noch ein paar Bugs behoben.

  • Ausdauer sinkt nicht mehr schneller für den Spieler, der alle steuert
  • Größere Spieler werden bei Standards nun automatisch in die Mauer gestellt
  • Wenn Torhüter einen Frei- oder Eckstoß ausführen, kommt es nicht mehr zu Stabilitätsproblemen
  • Die Meisterfeier nach einem Cup-Sieg kann nun angeschaut werden